Montag, 29. März 2010

Traubenhyazinthen


Viel habe ich am letzten Wochenende im Garten nicht geschafft, aber einige angefangene Arbeiten sind beendet. Ein Staudenbeet ist immerhin bearbeitet, eine ordentliche Anzahl Scilla wurde von A nach B verpflanzt. Auch meine letzte Kompostmiete ist inzwischen aufgetaut und umgesetzt. Ich habe es sogar geschafft die Himbeeren aus dem alten Garten zu holen und einzupflanzen. Alle Ruten wurden auf einen halben Meter eingekürzt, das Beet mit reifem Kompost versorgt. Himbeeren erwarten wir bei dem späten Pflanztermin in diesem Jahr nicht, hauptsache sie wachsen gut an.
Heute wollte ich während einer Regenpause einige Traubenhyazinthen verpflanzen. Vor dem Haus steht eine große Hyazinthenkolonie, die Blüte ist Himmelblau und leuchtet auch bei trübem Wetter wunderschön. Beim ausgraben mußte ich feststellen, dass die Zwiebeln teilweise über 20 cm tief in der Erde stecken. Um keine Pflanzen zu zerstören oder zu verletzen habe ich mein Projekt auf unbestimmt verschoben.


Im Haus sieht es wie bei euch allen richtig österlich aus.  Bei uns hängen noch immer traditionell bemalte Eier an einem Osterstrauch. Die  Häschen aus Holz passen dazu besonders gut.

Kommentare:

Luna hat gesagt…

Ja, oft ist es besser, was zu belassen.
Ich kenne das auch.
Deine Innendeko gefällt mir auch sehr.
Sei lieb gegrüßt..Luna

Gartenfee hat gesagt…

Das Ausgraben von Zwiebelblumen ist wirklich nicht immer einfach. Das habe ich bemerkt, als ich vor einigen Jahren bei meiner Mutter im Garten Schneeglöckchen und Traubenhyazinthen ausgegraben habe. Teilweise hatte ich dann nur lange Stängel ohne Zwiebel :(. Ist schon interessant aus welchen Tiefen sich die Zwiebelblüher durch den Boden nach oben kämpfen.

Liebe Grüße von Bärbel

Brigitte hat gesagt…

Du warst ja wirklich sehr fleissig. Aber, es hilft auch nichts, die Arbeit vor sich herzuschieben! Deinem Beispiel werde ich dann heute folgen. Es gilt noch altes Laub aus den Beeten zu entfernen.

Wenn du mal Zeit hast, wäre ich dir dankbar, wenn du schauen könntest, ich habe kleine blaue Blumen im Garten, die ich nicht kenne. Schon seit vielen Jahren. Manche meinen, dass es Anemonen sind. Du hast Gartenahnung!

Lieben Gruss, Brigitte

Birgit hat gesagt…

Liebe Anette,
ich schaffe nie das was ich eigentlich wollte an Pensum. Aber das liegt daran, dass ich nie mit mir zufrieden bin. Immer will ich viel mehr schaffen, aber irgendwann ist man dann ja auch kaputt. Heute ging es mir erst so. Ich wollte das schöne Wetter unbedingt nutzen und habe mich total übernommen. Nun tun mir alle Gräten weh und die Hände sind kaputt.
Also mach Dir nichts draus. Das Gartenjahr fängt ja erst an. Das ist doch ein echter Trost.
Ich wünsche Dir ein schönes Osterfest. Viele liebe Grüße,
Birgit

Bab's hat gesagt…

Liebe Anette,
Deine Osterdeko in's besondere der nette kleine „Marienkäfer“ sieht fein und wunderbar aus.

Du bist tüchtig in Deinem Garten, und ich war tüchtig auf meinem Balkon zu gange, um ja alles zu Ostern hübsch und fertig zu haben...heute habe ich die große *Oberhemdenbügelaktion* noch zu bewältigen...
So wünsche ich Dir und mir eine wunderschöne und angenehme ja, fröhliche Osterzeit!
Herzlichst
Babs

Fuchsienrot hat gesagt…

Liebe Anette,
du warst schon sehr fleißig und hast schon viel geschafft in deinem Garten. Ich hoffe, dass ich in der Woche nach Ostern ohne Zeitdruck ans Werk gehen kann, wenn ich nur zwei Tage arbeiten gehen muss.
Deine Osterdeko finde ich sehr schön und geschmackvoll. Ich habe in jedem Jahr einen ganz ähnlich geschmückten Osterstrauß. :-)
LG Angelika

Sisah hat gesagt…

Da hast Du ja schon einiges geschafft, ich bin noch mittendrin und weiß nicht, wo ich zuerst anfangen soll. Blumenzwiebeln 'wandern' mit jedem Jahr tiefer, das liegt daran, dass die die Mutterzwiebel immer schräg nach unten eine neue Tochterzwiebel ausbildet, die dann blüht.Die "Kinder" geraten dann auf Dauer immer tiefer in die Erde, und dann wird es immer schwerer sie umzusetzen.
LG
Sisah