Dienstag, 1. Juni 2010

Erfolgreiche Jagd


Grasnelkenbeet

Die Grasnelken wachsen unter dem Blauregen, der viel Wasser aus dem Boden zieht. Sie mögen es gern etwas trockener.


Heute morgen habe ich  Schnecken gejagt.  Eigentlich gibt es in diesem Jahr relativ wenige Schnecken und ich habe noch keine Schäden zu beklagen. Aber wenn ich eine Schnecke sehe bin ich unerbittlich. Nur Gehäuseschnecken und Weinbergschnecken, die ja unter Naturschutz stehen, bringe ich zum Bahndamm, einer feuchten Ecke mit viel Brennessel, in der viele Artgenossen leben.



Kaukasusstorchschnabel


In den Staudenbeeten gibt es nicht sehr viel Arbeit. Das Unkraut hält sich in Grenzen und der Boden ist auch locker gehackt. Einige Stauden wie der Ehrenpreis muß ich nach dem letzten Regen hochbinden. Auch die ersten Sonnenblumen brauchen inzwischen einen Stützstab. Und natürlich will immer wieder Verblühtes entfernt werden.




Nelkenwurz

Bei der Nelkenwurz probierte ich schon verschiedene Sorten durch. Bei mir sehen die Pflanzen nach einigen Jahren immer ziemlich verwildert aus und ich ersetze sie durch neue. Leider habe ich noch nicht herausbekommen was ich bei der Pflege falsch mache.

Inzwischen entwickeln sich auch die selbstgezogenen Sommerblumen widerwillig weiter. Die Ageratum blühen alle und haben eine passable Größe erreicht. Auch die Petunien sehen gut aus. Aber alle Begonien machen mir Sorgen. Das Wachstum stagniert völlig und sie beginnen ganze Pflanzenteile abzuwerfen. Meine mit Begonien bepflanzten Blumenkästen vor dem Haus sehen aus als hätte ich ganz vergessen etwas hinein zu pflanzen.



Selbstgesäte Ageratum

Kommentare:

Sofies Haus hat gesagt…

Wunderschöne Blumenbilder!!!Ja die Farbe der Rose ist orignal..so ein ganz zarter fliederton...Ich finde in Echt siehts noch schöner aus! GLG Anja

THEA hat gesagt…

Schöne farben gibt es jetzt im deinen Garten!!!

Ich glaube bei uns ist alles etwas später!!

LG von Thea

Naturtreff hat gesagt…

Hallo Anette,
wie schön, dass Du Dir die Mühe machst und die Schnecken aussiedelst. Bei uns gibt es nur wenige Weinbergschnecken. Im letzten Jahr hatte ich "eine Einzige" und die habe ich von allen Seiten fotografiert *lach*. Dafür durfte sie sich in meinem Garten "vollfressen".

Ganz liebe Grüße
Heidi

luna hat gesagt…

Mir gefallen Deine Blumenbilder und die Erklärungen dazu auch sehr.
Danke dafür.
Lg Luna

Teresa hat gesagt…

Deine Nelken sind toll, meine sind total "verregnet". Ich bin echt traurig es beginnt immer gut mit schönen Knospen und wenn es dann so viel regnet werden die Knospen braun und fallen ab. Das war letztes Jahr so und heuer wieder.
Ich habe jetzt das Hollersirup Rezept gepostet und die Erklärung dazu.
Liebe Grüße
Teresa

Brigitte hat gesagt…

Ich siedle die Schnecken auch aus, nur die Weinbergschnecken dürfen bleiben, denn sie halten sich, bis auf einen Ausrutscher, ständig in der gleichen Ecke des Gartens auf. Ansonsten, die Schnecken fressen sogar die Zwiebeln.

Was mir jedoch aufgefallen ist, Schnecken fressen nie meinen roten Salat, weder Lollo Rosso noch Eichblatt.

Schöne Fotos!

Lieben Gruss, Brigitte