Dienstag, 5. Juni 2012

Im hinteren Beet





Wenn ich meine Posts aus dem vorigen Jahr durchsehe, fällt mir auf, dass ich eine richtige Jammertante war. Jeder zweite Satz lautet: "Es ist zu trocken, wann regnet es endlich." Obwohl alles grünte und blühte war ich selten zufrieden.
In diesem Jahr habe ich wirklich keinen Grund zum Jammern. In schönster Regelmäßigkeit kommen Regen oder Sonne.
Einige meiner früheren Sorgenkinder wie z. B. Astilben oder Rittersporn entwickeln sich bei dem feuchten Wetter ganz prächtig.


Besonders schön finde ich im Moment meine wilden Margeriten.




An passenden Stellen dürfen sie es sich bequem machen. Sie werden nach der Blüte abgemäht und kommen im nächsten Jahr zuverlässig wieder. Je nach Lust und Laune sind die Margeriteninseln mal größer und mal etwas kleiner. Diese robusten Blumen nehmen nichts übel.




Hier eine etwas edlere Gartenmargerite (Tanacetum coccineum Robinsons Rosa)  in zartem Rosa.
Margeriten sind traditionsreiche Bauerngarten-Stauden und tolle Schnittblumen.
Je mehr Blüten man für Sträuße schneidet, je üppiger blühen sie.
Im Hintergrund bauscht sich das filigrane Grün von Zweizahn.







Auf dem größeren Bildausschnitt  könnt ihr sehen, dass hier hauptsächlich Großstauden wachsen.
Die meisten erblühen erst im Hochsommer oder Herbst.







Im gleichen Beet steht dieser Prachtstorchschnabel (Geranium magnifisum Rosemoor)
Seine Blüten zeigen ein besonders leuchtendes Blau-Lila. Ich binde ihn immer hoch, damit er sich bei Regen nicht auf den Boden legt.
Nach der Blüte wird er etwa 15 cm über der Erde abgeschnitten.




Mindestens genau so leuchtend sind die Farben der Bartnelken, die jetzt ihren Blütehöhepunkt erreichen.
Ich säe sie alle zwei Jahre im Spätsommer neu aus um möglichst viele verschiedene Farbtöne zu haben.



Auf dieser Gartenseite blühen jetzt Akeleiblättrige Wiesenrauten (Thalictrum aquilegiifolium) ganz vorn in zartem Rosa. Der blaue Ehrenpreis (Veronica) löst jetzt die ebenfalls blauen Akeleiblüten ab. Im Hintergrund leuchtet weißer und oranger Türkenmohn (Papaver orientale).






Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia), ein Gartennomade wie ich ihn gern hab. Leider finden sich nach drei Jahren nur noch blaue Glockenblumen. Alle weißen Exemplare sind verschwunden.




Kommentare:

simone hat gesagt…

Tolle Bilder hast du gemacht. Ja und jammern können wir dieses Jahr nicht. Bei uns regnet es grade wieder in Strömen. Aber alles wächst und geiht schön. Den tollen blauen Storchschnabel hab ich auch im Garten wenn es der selbe ist wie ich glaube, so hab ich jetzt wieder was gelernt und weis jetzt seinen Namen.
Danke
Gruß Simone

Kathrin hat gesagt…

Herrlich was bei Dir so alles im Garten wächst und gedeiht! Aber ich muss zugeben mit dem Wetter bin ich derzeit weniger zufrieden, es ist kalt und regnet viel zu viel, die Sonne sieht man kaum. Es ist mal wieder so wie letztes Jahr, die Pflanzen beginnen aufgrund der starken Nässe zu vergammeln.

lg kathrin

Elisabeth hat gesagt…

Liebe Anette
Schön der Rundgang durch deinen blühenden Garten. Die Margeriten haben es mir angetan aber eigentlich gefallen mir alle Blumen. Für mich ist es eine grosse Freude, mittels deines Blogs in diesem Blütenmeer zu schwelgen.
Ich wünsche dir weiterhin viel Freude an deinem wunderbaren Garten.

Herzliche Grüsse
Elisabeth

Brigitte hat gesagt…

Jede Menge los, bei dir im Garten, Anette! Die Margeriten, die finde ich auch ganz besonders schön und bedauere es, dass sie in unserem Garten irgendwann derart überhand nahmen, sodass sie der Signore entfernt hat. Ich hätte sie gerne wieder. Aber nun halten andere ihre Plätze inne.

Auch sonst ein schöner Einblick in einen reichen Garten.

Liebe Grüße, Brigitte

Jana hat gesagt…

Einen wunderschönen Prachtvollen Garten hast du mit vielen schönen Pflanzen.Toll angelegt und so vieles am blühen.
Schönen Feiertag und liebe GRüße Jana.

Sabine hat gesagt…

Dein Garten sieht wirklich prachtvoll aus. Jammer hilft eh nicht. Man muss es nehmen wie es kommt.
LG Sabine

MarieSophie hat gesagt…

Richtig schön ist er, Dein Garten. Ich habe auch diese Glockenblumen in meinem Garten. Seltsam ist, dass sich bei mir eher die weißen durchsetzen und die blauen immer weniger werden.
Einen schönen Feiertag wünscht Marie

Luna hat gesagt…

Habe deine Garteneinblicke sehr genossen.
Ja, die weißen Glockenblumen verschwinden oft sehr schnell, habe mir heuer auch eine nachgekauft.
Habe auch "die Wilden", die nur 1x im Jahr blühen.
Die Margeriten mag ich auch sehr,
man kann sie auch überwintern.
Habe heuer im WInter beides versucht, die im Garten zu belassen bzw zu überwintern, geht beiden.
Viele liebe Grüße von Luna

marijke hat gesagt…

Hertzlichen dank für's mitnehmen im dein blumen paradis. Es muss herlich sein ein grosse garten zu haben.
liebe grusse
marijke

marijke hat gesagt…

Herliche sonnige Bilder. Bei uns ist dass wetter leider slecht. Gestern hat es ausgesehen ob es November war so ein sturm. Bei dir seht es besser aus.
Hofentlich bekommen wir noch sommer!!