Sonntag, 19. Mai 2013

Offener Garten

Immer wieder werde ich gefragt, ob ich meinen Garten für Interessierte öffnen könnte.

Einerseits würde ich gern Besucher hereinlassen, andererseits habe ich nicht diesen typischen für solche Ereignisse geeigneten Garten vorzuweisen. Er ist nicht so groß wie die meisten offenen Gärten.
Ich sammle keine außergewöhnlichen Pflanzen, auch pflanze ich nicht sämtliche Arten einer bestimmten Pflanzengattung, einen Farbgarten habe ich auch nicht. Auch der typische Knotengartern mit Formschnittgehölzen ringsum fehlt. Die super chic gepflasterte Terrasse mit modernen Gartenmöbeln würdet ihr auch vergeblich suchen.

Aber ich liebe meinen Garten und pflege jede einzelne Blume in meinen Staudenbeeten mit Hingabe.  Vielleicht spüren meine Besucher die tiefe Zuneigung, die ich für mein Stückchen Erde empfinde und haben Freude an einer Entdeckungstour, denn zu entdecken gibt es jede Menge. Da ich mich nie festgelegt habe, wachsen viele verschiedene Stauden im  geordneten  Durcheinander.

Wie soll so ein offenes Gartentor aussehen?
Bei den regional angebotenen organisierten Tagen des offenen Gartens müsste ich auf einen bestimmten Tag im Sommer hinarbeiten. Für diesen einen Tag werden die Gärten bis zur Unkenntlichkeit herausgeputzt. Kuchen wird gebacken und die Gartenmöbel geschrubbt. Ja und dann regnet es vielleicht und der Garten zeigt sich doch nicht von seiner schönsten Seite. Meist liegt dieser Tag in der Rosenblüte. Rosen sind bei mir nicht der Schwerpunkt. Es blüht immer was, aber die großen Stauden haben ihren Auftritt im Hochsommer.
Ich möchte meinen Garten zeigen wie er immer ist. Für die Freunde von Pfingstrosen, Kletterrosen, Sonnenhut und Astern. Nicht zu einer bestimmten Blütezeit.

Deshalb habe ich mir überlegt, dass ich meinen offenen Garten im Alleingang starte.
Ich werde mich bis auf Weiteres jeden Sonntagnachmittag auf interessierte Besucher aus meinem Dorf und der weiteren Umgebung freuen. Sich einfach treiben lassen oder auch ein nettes Gespräch führen oder sogar fachsimpeln, ganz so, wie es im Einzelfall gewünscht wird.
Im Juni soll es losgehen. Eintritt nehme ich natürlich nicht, wäre mir irgendwie peinlich.

Vorher würde ich mich sehr über eure Meinung freuen. Wie seht ihr den offenen Garten und was schlagt ihr mir vor.





So viel Text gibt es selten auf meinem Blog. Deshalb jetzt etwas fürs Auge. Natürlich wachsen bei mir nicht nur Blumen. Hier und da etwas Deko ist auch dabei.






Letzte Woche bekam ich von einer lieben Gartenbesucherin zwei Rosenkugeln mit Porzellanmalerei geschenkt. Sie bemalt und brennt ihr Porzellan selbst. Dabei entstehen wunderbare Einzelstücke.
Ich habe mich riesig gefreut.





Hier seht ihr meine allerletzten Tulpen. Alle anderen wurden schon geschnitten und sammeln Kraft für das nächste Jahr.





Vor dem Haus erblühen langsam meine Rhodos. Auch Goldlack und Flieder geben zusätzlich Farbe.





Überall da, wo die Stauden noch etwas Platz lassen, hat sich Vergissmeinicht ausgesät. Dieses Jahr darf ich nicht wieder vergessen, die Pflanzen vor dem Versamen aus der Erde zu nehmen. Na ja, ich mag sie eben.





Japanische Lavendelheide (Pieris) am Hauseingang







Gemswurz am Miniteich. 






Am Ufer tummeln sich (Metall-) Frösche.






Aber auch von meinen selbstgetöpferten Arbeiten findet man einige im Garten. Hier am Teich sonnt sich eine Eidechse auf einer Keramikkugel.





Noch immer blühen Aurikel und Polsterphlox im Steingarten.







Kommentare:

Die Waldfee hat gesagt…

diese Idee find ich nicht schlecht.
Du kannst es ja zunächst so versuchen und Anklang findet es bestimmt.
Anders herum denke ich mir, das du da jedes Wochenende präsent sein musst und zu welcher Zeit ?!??
Mir kamen auch schon mal so die Gedanken dies für meinen Garten umzusetzen ... doch mir geht es da wie dir.
Ich hab zwar auch einen großen Garten und von allem etwas Rosen, Lavendel ... aber ich möcht nicht stets alles raus putzen als wäre er perfekt.
Ich find dein Gartenanwesen sehr schön und interessant.
Besonders als ich deinen Glodlack entdeckt hab.
Eine alte Pflanze die immer Liebhaber haben wird.
Die Rosenkugeln gefallen mir auch sehr gut , ein schöner Eyecatcher.
In solch einem Garten gibts stets was zu werkeln / ein sommerliches schönes Hobby.
Wünsch dir ein feines Pfingstwochenende.
Liebe Grüße, Moni

Sunray Gardens hat gesagt…

Your gardens are beautiful. Some lovely shots of the blooms also and the lizard is a great shot of that guy.
Cher Sunray Gardens

Margeraniums Gartenblog hat gesagt…

Ich denke, das ist eine gute Gelegenheit, die "offene Gartentür" einfach mal auszuprobieren! Reizen würde mich das schon auch einmal - aber bisher habe ich mich noch nicht daran gewagt!
Viele Grüße von
Margit

SchneiderHein hat gesagt…

Liebe Anette,
wie Du ja vielleicht schon mal bei uns gelesen hast, haben wir einige Zeit an der offenen Pforte Hannover teilgenommen, und sind erst deswegen zum Bloggen gekommen. Rückblickend möchte ich die Zeit nicht missen. Auch wenn ich jetzt froh bin, dass ich nicht mehr zu einem bestimmten Termin unseren Garten 'herausputzen' muss. Es passte irgendwann nicht mehr zu unserem derzeitigen Leben.
Und es stimmt schon, dass manche Pforten teilweise nur Anwesen und Ländereien zeigen, die mit herrkömmlichen kleineren Gärten = der Realität kaum etwas zu tun haben. Aber gerade die finde ich persönlich viel spannender. Nur leider ist unser Jahr schon ziemlich verplant, doch im Original würde ich Deinen Garten irgendwann einmal sehr gerne sehen.
Und die Sache mit dem Termin/Öffnungszeiten - da ist Hannover zum Glück flexibeler: Dort kann jeder ein oder mehr freigewählte Termine im Veranstaltungskalender angeben. Wann es eben passt oder der Garten gerade sehr üppig ist. Bei uns war das zur Waldmeisterblüte spannend. Und da das Wetter uns ja immer mehr in die Irre führt, finde ich es sinnvoll zusätzlich nach vorheriger telefonischer Absprache den Garten öffnen. Letzteres würde ich Dir empfehlen. Denn so wie Dir Waldfee schon schrieb, bist Du sonst ständig in Bereitschaft und musst anwesend sein.

In den letzten Jahren ist es leider bei uns unterblieben, aber wir hatten eigentlich vor die offene Pforte durch ein kleines Nachbarschaftsfest im Garten zu ersetzen. Doch dabei setzt man den Garten natürlich auch der Gefahr aus, dass liebevoll gepflegte Pflanzen mit Füßen getreten werden ...

Ich persönlich ziehe inzwischen Gartenbesuche nach Absprache in Bloggergärten einer herkömmlichen offenen Pforte vor. Weil es sich dort so herrlich fachsimpeln lässt und einiges schon durch die Posts vertraut ist.
Ich wünsche Dir jedenfalls viele nette Gartengespräche mit begeisterten Besuchern!
Liebe Pfingstgrüße
Silke

Elisabeth hat gesagt…

Das dein Garten sehr sehenswert ist liebe Anette, muss ich dir nicht sagen aber eben wie meine Vorschreiberinnen bereits erwähnt haben, man ist angebunden. Ich mache ab und zu von diesem Angebot gebrauch und geniesse es.

Hier im Blog geniesse ich deine wunderbaren Fotoreportagen weil es mir leider nicht möglich ist, zu dir zu kommen.

Einen schönen Feiertag und liebe Grüsse
Elisabeth

Babs Helferich hat gesagt…

Dein Garten muss ein TRAUM sein!
Kann mir gut vorstellen, dass viele ihn sehen wollen. Ein Ort zum Wohlfühlen....

Liebe Grüsse und einen erholsamem Feiertag, Babs

CarpeDiem hat gesagt…

Ich kann Deine Gedanken verstehen, denn ich überlege ebenfalls, denke dann aber wiederum, dass mein Garten noch so jung ist und eben noch nicht so viel bietet. Außerdem ist er teilweise sehr wild. Ich finde Deine Idee aber sehr schön. Die offenen Gartenpforten sind natürlich ebenfalls sehr schön, aber ich glaube eben auch, dass viele Besucher mit extrem hohen Erwartungen ankommen....Aber Du berichtest bestimmt, wie so die Resonanz sein wird. Ich bin sehr gespannt.
LG Cordula

Christine hat gesagt…

Ich finde deinen Garten schön so wie er ist .
Diese gepimpten Gärten , durch die sich Massen an Leuten schieben finde ich , .... nja , spätestens wenn die ersten 100 durch sind , ist der Rasen platt , ihr auch , der Kuchen der mit viel Liebe gebacken wurde runter geschlungen , in der Küche stapelt sich das benutzte Geschirr , ....
Da finde ich deine Idee , die Gartenpforte immer offen zu haben netter . Nur das heißt für euch dann auch , kein ungestörtes Relaxen im Garten , Anwesenheitspflicht , ... ob das die bessere Wahl ist ???
Vielleicht wäre ein Kompromiss nicht schlecht , immer
einen Sonntag pro Monat ????
Du wirst für dich das Richtige schon finden .
Geniesse solange dein Gartenparadies .
Liebe Grüße ,
Christine

Regina hat gesagt…

hallo, liebe Anette
dein Garten ist ja wirklich ein kleines Paradies! Mit so einem Tag "der offenen Gartentür" wirst du auf jeden Fall viel Anerkennung und Lob erhalten.
Wie Christine schon schrieb, fände ich einen Sonntag im Monat völlig ok.
Und wenn es dann so weit ist, komme ich auf jeden Fall!

liebe Grüße Regina