Montag, 31. März 2014

Lärche und Veilchen



Was haben Lärchen und Veilchen gemeinsam?

Sie sind eigentlich Waldbewohner.

Aber bei mir wachsen beide im Blumentopf. Wobei das bei der Lärche etwas untertrieben ist, denn sie braucht einen großen Blumenkübel.







Vor ca. 10 Jahren brachten wir unsere Lärche als kleinen Sämling von einem Spaziergang mit nach Hause. Weil ich keinen Platz für einen großen Baum hatte, wurde sie in einen Blumentopf gepflanzt. Zwar habe ich inzwischen einen größeren Garten, aber für eine große Lärche reicht der Platz noch immer nicht. So bleibt sie in ihrem Gefäß und fühlt sich dort auch wohl. Die kleinen roten weiblichen Blüten zieren jetzt den kleinen Baum und lassen auf viele Lärchenzapfen für den Herbst hoffen.




Die Lärche ist der einzige heimische Nadelbaum, der im Herbst wie die Laubbäume seine Nadeln abwirft. Dabei sind ihre knallgelbe Herbstverfärbung und der saftig grüne Neuaustrieb der Nadeln im Frühjahr eine wahre Augenweide. Mit bis zu 800 Jahren können einzelne Bäume ein stolzes Alter erreichen. Ob das bei unserer Lärche auch so sein wird, werde ich nicht mehr erleben.




Die heilenden Inhaltsstoffe der Lärche befinden sich im sogenannten Lärchenterpentin. Diese ätherischen Öle sollen durchblutungsfördernd wirken. Bei Atemwegserkrankungen stimulieren Lärchenpräparate wahrscheinlich positiv die Bronchien, bei Hautbeschwerden wie Furunkeln oder Entzündungen fördern sie die Wundheilung und wirken antiseptische. Außerdem hilft Lärche aufgrund ihrer durchblutungsanregenden und entzündungshemmenden Eigenschaften laut traditioneller Anwendung bei rheumatischen und neuralgischen Beschwerden.




Was soll ich euch über Veilchen erzählen? Also im Moment wachsen sie überall im Garten. Nicht nur in Veilchenblau, sondern auch in Weiß und Rosa. Aber das ist bei euch sicher auch nicht anders.

Was einige von euch vielleicht nicht wissen, Veilchen passen auch gut in die Küche:


Kandierte Veilchen:

Veilchenblüten als essbare Dekoration:

Blüten in Eiweiß tauchen, mit Puderzucker bestreuen und im Backofen langsam trocknen.

Diese Veilchenblüten sind eine essbare Dekoration, die ihr genossvoll vernaschen könnt.


Veilchen-Sirup: 

Etwa 200 blaue Blüten in einem verschließbaren Topf mit ca. 250 ml siedendem Wasser (stilles Mineralwasser am besten) überbrühen. Den Topf schließen und mit mehrmaligem Schütteln 24 Stunden ziehen lassen.

Den Aufguss durch ein angefeuchtetes Leintuch filtern (nicht ausdrücken). Das Filtrat mit 400 g Zucker und einigen Teelöffeln Zitronensaft aufkochen. (Farbveränderung von purpur zu magentarot). Das ganze ca. 10 min. köcheln und den Schaum abschöpfen. Den heißen Sirup in vorher gut getrocknete saubere Flaschen gießen.

Erfrischungsgetränk mit Honig:

20g getrocknete Veilchen und 40g getrocknete Hagebutten mit kochendem Wasser übergießen und 10 min ziehen lassen. Durch ein Sieb abgießen und nach dem abkühlen nach Geschmack mit Honig süßen.


Veilchenbowle:

Die Blüten stark duftender Veilchen in einer Tasse Cognac und einer halben Flasche Wein ca. 8 Stunden ziehen lassen und dann durch ein Sieb gießen. Etwa 200 g Zucker mit dem Rest des Weines verrühren und zum Veilchenextrakt geben.

Veilchenmarmelade:

250 g Veilchenblüten und -blätter gründlich verlesen, vorsichtig waschen und im Mörser zerstoßen. Mit 750 g Zucker bei mittlerer Hitze 10 min. kochen und dann mit einem Holzlöffel 250 g Apfelmus unterrühren. Dann kurz aufwallen lassen und in Gläser füllen.

Weil ich mir nicht vorstellen kann, wie ich ein halbes Pfund Veilchen sammeln soll, habe ich diese Marmelade noch nie ausprobiert.






Kommentare:

Moni Waldfee hat gesagt…

Liebe Anette,
eine tolle informative Post.
Jetzt weiß ich, das ich eine Lärche haben möcht und zwar soll sie auch in einem großen Topf gepflanzt werden. Wetd mich mal im Wald auf die Suche begeben. Wie schön sie leuchten. Ich sammel sie leidenschaftlich gern und werkel damit herum in der Weihnachtszeit. Ach, was sag ich ... in eine Vase habe ich sie übers ganze Jahr stehen und sind dekorert mit Vögeln.
Unglaublich viele Veilchen hast du ja in deinem Garten.Und ich wundere mich, warum ich kaum welche habe in diesem Jahr ;) Danke für die tollen Rezeptvorschläge. Veilchen gezuckert schmecken super lecker, ich dekorier sie so häufig auf Desserts.
Liebe Grüße schick ich dir und hab einen guten Start in den April, Moni

Ela hat gesagt…

What a colorful post and beautiful photos of spring :)

SchneiderHein hat gesagt…

Guten Morgen Anette,
über die Verwendung von Veilchen brauche ich mir leider überhaupt keine Gedanken zu machen. Früher gab es im Garten reichlich Veilchenflächen. Aber einerseits mögen sie keine üppig gemulchten Flächen, und andererseits haben Nacktschnecken auch diese zierlichen Blüten auf dem Speiseplan - zumindest bei uns im Garten ;-(

Dafür freue ich mich über die Infos und Bilder zu Deiner Lärche. Denn auf dem Balkon unserer Haus-Mitbewohnerin wohnt seit etwa 10 Jahren ein Ginkgo im Pflanzkasten.
Und warum bei uns im Garten nun keine Lärche steht? Gut, sie wurde um 1968, als das kleine übersichtliche Beet als Trennfläche zum Nutzgarten angelegt wurde, nicht gepflanzt ;-) Aber obwohl ich Lärchen schon seit Kindertagen sehr gerne mag, habe ich sie nie in der Gartenplanung berücksichtigt. Vielleicht, da sie nicht immergrün ist!? Jedenfalls werde ich mich jetzt mal im Garten umschauen, wo ich bei uns noch eine unterbringen kann. Und notfalls muss sie dann auch eine Kübelpflanze werden …
LG Silke

Margeraniums Gartenblog hat gesagt…

Deine Lärche sieht ja toll aus! Mir ist das gar nicht bewusst, dass die so toll blühen!!!! Deine Veilchenwiese sieht auch sehr schön aus!!!!
Viele Grüße von
Margit

Tante Mali hat gesagt…

Liebe Anette,
die Farbe der Austriebe deiner Lerche sind ein Traum. Wie kleine, wunderschöne Knospen!
Eine wunderbare Zeit und ganz lieben Dank für deinen charmanten Besuch
Elisabeth

Alexandra Gall hat gesagt…

Liebe Anette,
deine Lärche ist der Traum. Ich wusste gar nicht, dass sie im Frühjahr so schön austreibt, aber ihre Zapfer fand ich schon immer toll.
Sooo viele Veilchenblüten zu pflücken würde ich glaub ich nicht übers Herz bringen ;-).
GGLG Alex

Egbert Büschel hat gesagt…

Hallo Anette,
die blühende Lärche gefällt mir ausgesprochen gut und die Rezepte in deinem Kommentar treffen unseren Geschmack absolut. Hab vielen Dank.

egbert

Gartenbiene hat gesagt…

Liebe Anette,
beides mag ich sehr: Lärchen und Veilchen.
Ich habe Deine schönen Bilder bewundert. Die machen so richtig Lust auf Frühling.
Lärchen gibt es viele in der Umgebung meines Ortes. Ganze Waldstücke sind im Frühling dann hellgrün.
Ich wünsche Dir einen tollen April.
Liebe Grüße von Ingrid

yase hat gesagt…

Wirklich eine seltsame Idee, Veilchen in Konfitüre zu verwandeln...
Ob sie wohl Veilchenblau wäre??
Herzlichst
yase

WilderGartenVordereifel hat gesagt…

Oh ja, Lärchen sind toll! Wir haben da so einige an unserem Wald und Straßenrand. Die Herbstfärbung ist immer wieder ein Geschenk und die kleinen Zapfen lassen sich toll Dekorieren! Die Blühte habe ich allerdings noch nie so richtig beachtet, wie heiß es doch : "Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht"! Das werde ich wohl mal genauer im Auge behalten ;-)). Deine Veilchenfotos sind klasse, weiße mag ich besonders gern!

Liebe Grüße
Alexandra

Kath rin hat gesagt…

Weiße Veilchen hätte ich auch sehr gerne, aber ich habe nur welche in blau. Im Garten selbst gab überhaupt keine Veilchen.

lg kathrin

Sunray Gardens hat gesagt…

Lovely blooms, I do so like the larch anyway.
Cher Sunray Gardens

Bianca N. hat gesagt…

Liebe Anette,
wunderschöne Fotos, herrlich informativ untermalt.
Veilchen wachsen bei mir im Garten nur in veilchenblau (aber dafür eine ganze Menge). Toll, eure Lärche, herrlich, wenn man nach 10 Jahren zurück schauen kann und weiß, dass die staatliche Pflanze mal ein selbst gesammelter Sämling war.
Einen lieben Gruß schickt
Bianca

Egbert Büschel hat gesagt…

Liebe Anette,
wenn du den Bärlauch einfrieren möchtest, nimm bitte meine Erfahrung und folgenden Rat von Rita (Lebenszeit.blog) mit auf den Weg. Der Geruch des Bärlauchs durchdringt die Folientüten. Aus diesem Grunde geben wir den in den Tüten gefrosteten Bärlauch in ein großes Schraubglas. Dann klappt es mit den Düften.
:)

Vielen Dank für deine stets lieben Kommentare,
egbert

Anke hat gesagt…

Oh Anette Dein Veilchenmeer schaut ja wunderschön aus. So viele gibt es bei uns im Garten leider nicht und weiße schon mal gar nicht. Gestern habe ich beim Unkrautjähen ein kleines Pflänzchen entdeckt und mich so sehr über diese zarten Blüten gefreut.

Blumige Grüße
von Anke

yvonne zaugg hat gesagt…

Liebe Anette,
deine kleine Lärche ist einfach fantastisch.....ich liebe die Farbe ihrer Blüten und überhaupt ist sie einer meiner Lieblingsbäume... zu jeder Jahreszeit zeigt sie sich uns von einer anderen Seite!
Deine Bilder sind fantastisch schön und erfreuen Herz und Gemüt. Danke fürs Teilen.
as lieaabs Grüassli
Yvonne

Mein Waldgarten hat gesagt…

Das ist ja eine tolle Idee! Lärchen finde ich auch so hübsch und bei uns wachsen viele Lärchen in der Umgebung. Vielleicht sollte ich auch einmal eine in einen Topf pflanzen. Man kann sie schließlich als - etwas größeren - Bonsai ziehen.
Unsere Veilchen sind fast alle schon wieder verblüht.

Liebe Grüße
Sara