Montag, 5. Mai 2014

Geschichte der Akelei







Fast im jedem Garten findet man heute Akeleien. Sie tanzen in vielen verschiedenen Formen und Farben ihren Elfentanz im Blumenbeet oder in den Fugen der Terrassensteine oder wo sie gerade Lust haben.




Auf meinen Bildern findet ihr nur eine kleine Auswahl der vielen verschiedenen Akeleien,die jetzt in meinen Beeten blühen.



Früher wurden die Akeleien auch Adlerkrallen und Narrenkappen genannt.







Bereits im Mittelalter war A. vulgaris aus den Gärten nicht mehr wegzudenken und es gab schon viele verschiedene Sorten. Man schrieb ihr damals die verschiedensten Heilkräfte zu, vor allem als Aphrodisiakum kam sie zu zweifelhaftem Ruhm.








;So einem Mann die Kraft genommen
Und zu dem ehelichen Werken unvermöglicht geworden
Der trinke ständig von dieser Wurzel
und den Samen.
Er genießet
Und kommet wider zurecht

Diese Worte soll Hildegard von Bingen niedergeschrieben haben.








Weiter war sie als Mittel gegen Krebs, Gelbsucht, Gallenbeschwerden und Skorbut im Umlauf und äußerlich angewendet sollen Akelein sogar Wunden geheilt haben. Von der Verwendung als Bestandteil vieler Hexensalben wird ebenfalls berichtet, doch für die moderne Medizin ist Aquilegia vulgaris heute nicht mehr von Bedeutung, da es für ihre Einsatzmöglichkeiten wirksamere Alternativen gibt. 












Trotz ihrer Verwendung als Aphrodisiakum war die gewöhnliche Akelei früher aber auch ein beliebtes Motiv der religiösen Malerei und galt als Symbol für das Leben das über den Tod siegt.






Nicht immer war man der Akelei aber nur wohlgesonnen. Es gab auch Zeiten in denen es als unschicklich galt, wenn ein Mann einer Frau einen Strauß Akeleien schenkte. Akeleien waren nämlich schon damals für ihre hemmungslose Vermehrung bekannt, was nicht immer nur positiv betrachtet wurde. In Amerika ist die dort heimische Aquilegia formosa, bei manchen Indianer-Stämmen aber gerade auch aus diesem Grund ein Symbol für die Liebe und die Fruchtbarkeit. Hinzu kommt die schöne rote Farbe dieser Art, die ebenfalls symbolträchtig ist.
Überhaupt haben die Blüten der Akeleien schon immer die Phantasie der Menschen angeregt. Der alte volkstümliche Name "Fünf Vogerl Zam" weist etwa darauf hin, dass man in den Blüten fünf Vögel erkennen kann, die ihre Köpfe zusammenstecken.




Kommentare:

Ida - Garten-Keramik hat gesagt…

Die Akeleien mag ich auch sehr und sie blühen nun auch langsam aber sicher an bald jeder Ecke in unserem Garten auf. Was du uns aber weiter über sie erzählst, das ist ja wirklich sehr interessant. Vieles wusste ich noch nicht.
Hab einen schönen Tag und sei herzlich gegrüsst
Ida

SchneiderHein hat gesagt…

Als Heilmittel verwenden - öch nö, dafür sehen sie in Deinem Garten viel zu zauberhaft aus :-)
LG Silke

Anu Yalo hat gesagt…

wow nice

Glasperlenfee hat gesagt…

Wunderschön sind Deine Akelei-Bilder. Ich mag diese Blumen sehr gerne und in unserem Garten wachsen sie natürlich auch. Dieses Jahr haben sie sich entschieden, überwiegend blau und lila zu blühen. Vereinzelt gibt es auch rosafarbene. Meine neuen Pflanzen (rot/weiß) haben sich leider Raupen schmecken lassen, aber langsam erholen sie sich wieder.
LG
Inge

Frau Schritt hat gesagt…

Herzlichen Dank für Deinen interessanten Bericht...ich mag die Akelei auch sehr...Herzlich, Frau Schritt

Freu-Zeit hat gesagt…

Da scheint unser Garten wohl einer der wenigen zu sein, in denen kaum eine Akelei blüht. Und dabei mag ich sie sehr! Deine Fotos sind einfach herrlich und dein Erzählen sehr interessant ...
Liebe Grüße schickt dir Doro

Sisah vom Fließtal hat gesagt…

Immer wieder schön und immer heiß geliebt...Akelei. Wunderschöne Fotos, auch hier blühen meine Vagabunden, die sich eifrig im Garten aussäen. Was wäre ein Garten ohne sie?
LG
Sisah

akileija hat gesagt…

Wonderful!!! So schön!!!Beautiful fotos - Art!!!

yase hat gesagt…

Ich liebe Akeleis!!
Ganz herzlichen Dank für das Hintergrundwisse :)
Herzlichst
yase

Maria K hat gesagt…

Wuenderschoen! Echt sommerlich!

Irmtraud Kesselring hat gesagt…

Liebe Anette,
dein Bericht ist so informativ und interessant. Davon habe ich vieles nicht gewußt. Ich liebe Akeleien.
Allerdings gibt es nicht so viele Sorten bei mir.
Einen schönen Abend wünscht Dir
Irmi

Gartenbiene hat gesagt…

Hallo Anette,
Du hast wunderschöne Bilder von den Akeleien aufgenommen.
Bei uns blühen sie noch nicht. Ich bin gespannt, in welchen Farben sie bei mir dieses Jahr blühen.
Dass sie solch eine interessante Vorgeschichte haben, wusste ich nicht. Man lernt nie aus.
Liebe Grüße von Ingrid

Janneke hat gesagt…

Die Bilder von Ihren Akeleien sind doch wunderschön! Die Hintergrundwisse ist auch interessant.

juralibelle hat gesagt…

Danke für den Akeleibeitrag, sie gehört zu meinen Lieblingsblumen und ich bin jedes Jahr erstaunt ob der Blütenvielfalt. Für mich gleichen sie Elfen.
Gartengrüsse von Juralibelle

Lela hat gesagt…

Wunderschöne Fotos... Ich liebe Akelei und habe auch so viele in meinem Garten... nur... nicht so viele wunderschöne Farben wie bei dir...

Danke für die Info darüber, vieles wusste ich gar nicht.
LG Lela