Dienstag, 9. September 2014

Im Tomatenmuseum









Dancing with smurfs, so heißt eine von 100 Tomatensorten, die im Tomatenmuseum in Escherode stehen.

Vor einigen Tagen besuchte ich mit Freundinnen die Gärtnerei Wurzelwerk, in der J. Hasselmeier sein Tomatenmuseum betreut.
Im Mai hatten wir die Gärtnerei bereits besucht und wollten sehen, was aus den kleinen Tomatenpflanzen geworden ist.
Wieder gab es Führungen durch die ganze Anlage und sehr viele interessierte Besucher nahmen daran teil.
Mir fielen die vielen verschiedenen Farben der Tomaten auf. Blau, Schwarz, Grün, Orange, Rot, alles war dabei.





Leider konnte ich mir die vielen Namen der einzelnen Sorten nicht merken.




Auch die Form der Früchte variiert sehr.
Klein rund, länglich birnenförmig, oder gefurcht.



Von den hundert Sorten, die dort angebaut werden, gehen nur 15 Sorten in den Verkauf.
Bei den für den Hofladen bestimmten Sorten , so Hasselmeier, wird viel Wert auf alte, samenfeste Sorten gelegt, es gibt keine Hybriden.






Gedüngt werden die Pflanzen mit Tomaten- und Brennesseljauche, gegen Pilze und Ungeziefer soll Schachtelhalm helfen. Den Pollen tragen Hummeln weiter. Alles ökologisch und natürlich.





Im Hof vor dem kleinen Laden wurden Tomatensuppe, veganer Kuchen und Dinkelbrot mit Petersiliencreme angeboten.




Kommentare:

Steinigergarten hat gesagt…

Dort würde ich auch gerne mal vorbeischauen. Herrlich, wie viele Tomatensorten es gibt. Ich durfte erst am Wochenende so eine riesige orange Tomate kosten und dann noch eine gestreifte Tigarella.....lecker.
LG Sigrun

Margeraniums Gartenblog hat gesagt…

Das ist ja abgefahren... ein Tomatenmuseum!!! Ist aber bestimmt sehr interessant! Mich würden ja mal diese ganz dunklen. Sorten reizen! Kann mir gar nicht vorstellen, wie die schmecken!
Viele Grüße von Margit

G. Kaiser hat gesagt…

liebe Anette,
so was hab ich noch nie gesehen, hab auch gar nicht gewusst, dass es sowas gibt.
Danke fürs Zeigen,das war sehr interessant.
Leider mag ich keine Tomaten.
liebe Grüße
Gerti

Gardens at Waters East hat gesagt…

I knew there were many varieties of tomatoes, but who know so many - - wow. Thanks for the posting today. Jack

Trixi trauminsel hat gesagt…

Dass es ein Tomatenmuseum gibt ist mir auch neu. Ich kenne nur ein paar Gartenverrückte, die auch viele Sorten anbauen. Das ist schon irre, wieviele verschiedene Sorten es gibt!
Was macht er denn mit den restlichen 85 Sorten, wenn nur 15 in den Verkauf gehen? Isst er die alle selber? ;-)
Konntest du auch ein paar verkosten?
Lieben Gruß, Trixi

Regina hat gesagt…

Anette, das habe ich wegen meinem Urlaub leider nicht gewußt! Denn da wären wir auch gern bei gewesen! Von den 15 Sorten hatten wir so ca. 7 Sorten gekauft. Die grüne Zebratomate haben wir auch, schmeckt sehr gut!

LG Regina

Frauke hat gesagt…

sieht super lecker aus und im alten Land gibt es in der Bloomschen Wildness auch einen Züchter der so eine Vielfaclt anbaut auber hier leider nicht
so muss man selber sorgen
bei uns auf dem Markt gabe es schöne Sorten im Frühling

grüße von Frauke