Samstag, 30. Mai 2015

Tag des offenen Gartens



Der Tag des offenen Gartens im Dreiländereck Deutschlands Mitte


Am 14. Juni ist es wieder soweit.


An diesem Tag könnt ihr einige öffentliche Gärten und vor allem Privatgärten besichtigen, die sonst dem Publikum verschlossen sind. Der Eintritt ist frei.
Geöffnet werden Gärten, die die Bandbreite der Gartenkultur in unserer Region widerspiegeln sollen: vom Naturgarten zum beinahe ausgestorbenen gepflegten Hausgarten mit obligatorischem Gartenzwerg, vom formalen Gartenpark bis zur kleinen Welt der Steingärten, vom gepflegten Villengarten zu üppigen Blumenrabatten, vom wachsenden Garten mit Kinderabteilung bis zum Rosenschaugarten. Kein offener Garten gleicht dem anderen.



Bilder aller offenen Gärten findet ihr
 hier

Ja, und mein Garten ist auch wieder dabei und so hoffe ich nun sehr, dass sich das durchwachsene Wetter bis zum 14.Juni ändern wird und dann herrlichstes Sommerwetter herrscht! 

und ich würde mich riesig freuen, wenn Ihr den Weg zu mir finden würdet!


Bei mir blühen dann hoffentlich die Rosen und viele verschiedene Stauden.








Leider werden die jetzt so herrlich blühenden Bart-Iris nicht mehr blühen. Ihre Zeit ist zu kurz.

Dafür gibt es jetzt ein paar Bilder.


Diese Iris haben Zwiebeln und keine Rhizome. Jede einzelne Zwiebel bildet zuverlässig einen Blütenstiel . Die Zwiebeln überwintern im Boden und blühen über Jahre sehr ausdauernd.



Mir gefallen bei den Irisarten die vielen Farben.





Bartiris schätzen ohne Ausnahme die volle Sonne und einen nährstoffreichen Boden. Sie sind absolut trockenheitsverträglich.
Andererseits sind staunasse Standorte ihr sicherer Tod. Trockene Witterungsphasen überstehen Bartiris gut, weil sie Rhizome bilden. Rhizome sehen zwar wie verdickte Wurzeln aus, doch es handelt sich dabei um umgewandelte, verdickte Sprosse, die als Speicherorgane dienen. Diese Rhizome sind besonders bei älteren Exemplaren gut zu erkennen, weil sie an der Erdoberfläche entlang wachsen. Die eigentlichen Wurzeln bilden sich seitlich an den Rhizomen.



Meine Bartirissorten sind alle sehr alt. Ich erhielt alle Pflanzen aus einem viele Jahrzehnte alten Bestand geschenkt.




Iris wollen nicht bedrängt werden. Wenn angrenzende Stauden aufdringlich werden, entferne ich diese immer. So verhält es sich auch mit den Wildkräutern, die sich gerne in den Zwischenräumen der Rhizome breit machen. Ansonsten ist nicht viel zu tun. Nach der Blüte sollten lediglich die Blütenstiele ausgeschnitten werden. Dann sieht es nicht nur besser aus, es nimmt der Pflanze auch weniger Kraft.



Iris sibirica
Diese Iris, die dichte Hoste bildet, mag es gern feucht.


Die Wiesen-Iris zählt zu den schönsten und auffälligsten heimischen Wildstauden. Sie wächst auch in ganz normalen, frischen Gartenböden sehr gut und kommt, obwohl sie leicht sauren Boden bevorzugt, auch auf meinem kalkigen Untergrund zurecht.




Gelbe Sumpf-Schwertlilie (Iris pseudacorus)
Sie steht im Unterschied zu den Bartiris sehr feucht. Die Mutterpflanze stammt aus einem Bach.

Kommentare:

yase hat gesagt…

Leider werde ich deinen Garten wegen der Distanz nicht besuchen können. Aber ich gucke deine Bilder ;)
Herzlichst
yase

*Garten-Liebe* hat gesagt…

Liebe Anette
deine Irisbilder sind herrlich. Ich liebe den Duft der Iris sehr. Ich habe es schon mit einigen Sorten versucht aber bis auf eine blaue Sorte sind die anderen leider verfault.
Aber ich gebe nicht auf...Die offene Gartentüre finde ich einen tollen Anlass, leider ist die Fahrt zu dir für mich zu weit. Für den offenen Garten wünsche ich dir tolles Wetter und viele Besucher.
sonnige Grüsse Eveline

Ingrid S hat gesagt…

Hallo Anette,
ich finde alle Iris wunderschön. Leider ist ihre Blütenzeit immer viel zu kurz. Doch sie füllen Lücken zwischen der Tulpen- und der Rosenblüte, so dass ich sie nicht missen möchte.
Liebe Grüße von Ingrid

Neststern hat gesagt…

Liebe Anette, die Irisblüten sind einfach wunderschön! Jedes Jahr geht mir das Herz neu auf, wenn ich die Blüte bei uns im Moor miterleben darf.
glg Susanne

kleiner-staudengarten hat gesagt…

Hallo Anette, deine Irisblüten sind ein Traum, bes. gut gefällt mir die weiß-purpurne vom Eingangsbild. Deine Infos sind immer sehr interessant - da werd ich meine "blühfaule" Iris pallida vom bedrängenden Stachys befreien. Die offene Gartenpforte nutze ich gern und habe großen Respekt für die Gartenbesizer, die Einblicke in ihr privates Reich zulassen. Ich wünsche dir zu deinem Gartentag das passende Gartenwetter mit vielen, netten Besuchern und tollen Gesprächen.
LG Marita

Margrit hat gesagt…

Hallo Anette,
bei euch gibt es dann ja viele Gärten zu sehen. Für mich ist das etwas zu weit.
Deine Iris sind wunderschön. Ich freue mich auch schon auf meine. Ich habe nur eine Sorte, blau und mit Rhizomen. Die habe ich schon öfter geteilt und so blüht sie hoffentlich bald an mehreren Stellen im Garten. Ich mag die Farbe so gerne.

Schönen Sonntag
Margrit

Margeraniums Gartenblog hat gesagt…

Hier ist leider nicht so viel los mit offener Gartentüre! Schade eigentlich! Vermutlich müsste das nur jemand in die Hand nehmen!
Wünsche Dir viele nette Besucher und natürlich Kaiserwetter!!!
Viele Grüße von
Margit

Elderbeary hat gesagt…

Für den Tag des offenen Gartens wünsche ich dir traumhaftes Wetter und viele nette Besucher. Ich bedauere sehr, aber für mich ist es ein wenig zu weit weg. Leider!
Deine Iris-Blüten sind bezaubernd.
Viele liebe Grüße
Ursula

Karen Heyer hat gesagt…

Liebe Anette,
schade, das ich es so weit bis zu Dir habe, dabei wäre ich doch gerne Dein Gartengast! Danke für die tollen Irisfotos, ich habe noch gar nicht genug Iris, habe sie erst im vorletzten Jahr so richtig schätzen und lieben gelernt.
Ich wünsche Dir schönes Wetter am 13. und nette Besucher, die vernünftige Fragen stellen und nicht überall herumtrampeln ;-)
Liebe Grüße
Karen

Sara Mary von Buelsdorf hat gesagt…

Liebe Anette,

Dein Header sprang mir heute sofort ins Auge - einfach himmlisch!!!
Ich habe ein Tränendes Herz in Rosa - wie in meiner Kindheit .... das andere, weiße, war leider nicht angegangen.

Hab' zuerst einmal vielen lieben Dank für Deine lieben Zeilen und Wünsche bezüglich meiner Muti. Im Augenblick bin ich Tag für Tag im Krankenhaus. Das ist keine leichte Zeit.

Zur Offenen Pforte, wie es bei uns heißt bin ich leider bisher noch nie gekommen, finde es aber sehr interessant, in fremde Gärten zu schauen. Vielleiht findet sich ja irgendwann noch einmal die Zeit. Bin ja gespant was Du in diesem Jahr berihten wirst! Ist ja nicht mehr so lange hin. Die Rosen haben bei uns inzwischen begonnen zu blühen,, auch die Wilden, wenn auch zuächst nur spärlich. Doch so halten sie länger. ;-) Deine Iris sind sehr schön. Iris hatte ich noch nie. Wir besaßen allerdings fast immer Schattengärten. Da besitzt Du wahrhaftig einen Schatz!

Nun wünsche ich Dir noch einen herrlichen Gartentag ... bei uns sollen es 30 Grad werden ... und lasse viele liebe Grüße hier
Sara