Dienstag, 12. April 2016

Meine Bodendecker




Jetzt blühen viele Bodendecker und überziehen Teile des Gartens mit einem dichten Blütenflor.
Aber auch einfach grün sehen sie gut aus und verdecken so manche unschöne Fläche unter Büschen und Bäumen.



Bodendecker haben im Garten viele Vorteile: Sie bilden geschlossene grüne oder blühende Pflanzendecken mit natürlichem Charme, sind äußerst pflegeleicht und verdrängen mit ihren dichten Wuchs sogar die meisten Unkräuter.



Das Dickmännchen (Pachysandra terminalis) bildet einen dichten Pflanzenteppich, der auch im Winter grün bleibt. Unter den Rhododendren auf der Nordseite hat sich das Dickmännchen angesiedelt. Es lässt garantiert kein Unkraut aufkommen.  Das dickblättrige Gehölz bevorzugt schattige Lagen und blüht jetzt dezent in weiß.


Von den vielen angebotenen Bodendeckern  wachsen bei mir u. a.  Pachysandra, Cotoneaster, Efeu, Storchschnabel,   Elfenblume und Golderdbeeren.
Die meisten Arten verbreiten sich durch Ausläufer oder wurzelnde Bodentriebe.

Für halbschattige und schattige Lagen gibt es die größte Auswahl an attraktiven immer- und wintergrünen Bodendeckern.


Dichte Teppiche bilden jetzt Buschwindröschen (Anemone nemorosa). Sie fühlen sich im lichten Schatten unter Bäumen besonders wohl. Im Frühsommer ziehen sie das Laub ein und machen anderen Pflanzen Platz.



Im Steingarten bilden Blaukissen dichte Teppiche. Sie sind weitgehend wintergrün.




Das kleine Immergrün (Vinca monor) gedeiht im halbschattigen Bereich unter Bäumen und Sträuchern. Es behauptet sich gut gegen die Baumwurzeln, reagiert aber auf Bodenverdichtung sehr empfindlich.





Eine besonders zarte Blüte bildet jetzt die Elfenblume (Epimedium). Sie hat ein interessantes Blattwerk, das sie auch im Winter behält. Im Frühjahr schneide ich die alten Blätter ab, damit  die Blütenrispen von dem dichten Blattwerk nicht verdeckt werden. Nach der Blüte bilden sich sehr schnell neue Blätter.





Bei mir immer in dunklen, unübersichtlichen Ecken anzutreffen ist die Golderdbeere (Waldsteinia fragarioides). Die gelben Blüten bilden sich allerdings erst später.


Kommentare:

Ingrid S hat gesagt…

Guten Morgen Anette,
es sieht in den Gärten so schön aus, wenn die Bodendecker blühen.
Elfenblumen wachsen auch in meinem Gärtchen. Auch ich habe zum Ende des Winters das alte Laub abgeschnitten. Nun erscheinen die filigranen Blüten. Orangekönigin, die auf Deinem Bild zu sehen ist, blüht jetzt auch bei mir.
Liebe Grüße von Ingrid

Lis vom Lindenhof hat gesagt…

Leider hab ich gar nicht so viel Platz für Bodendecker, denn meistens ist der Platz in den Beeten schon mit andern Stauden besetzt. Epimdium werde ich mir aber noch ein paar zulegen, doch da muss ich aufpassen dass ich keine Wucherer erwische.

LG Lis

Thea hat gesagt…

Hallo Anette,

Ja ja, es passiert, Der Frühling ist da!
Wunderbares Gefühl, ist es nicht?
All diese wunderbaren bodendecker!So schön!

Hier bei uns, hat es die letzte Nacht sehr schwer geregnet, so dass wir in die nächsten Tage bestimmt sehen kunnen wie die Pflanzen wachsen!

Lieve groetjes van Thea♥

Irmtraud Kesselring hat gesagt…

Liebe Anette,
man mag sich nicht sattsehen. Es sieht
alles so wunderschön aus.
Einen schönen Abend wünscht dir
Irmi

gartenimwendland hat gesagt…

Hallo Anette,

Vielen Dank für den interessanten Artikel. Ich brauchte noch ein paar Inspirationen in Sachen Bodendecker, da kam Dein Beitrag genau richtig.

Viele Grüße aus dem Wendland
Silke

Kath rin hat gesagt…

Liebe Anette, ich bin auch gerade dabei meine Beete mit Bodendeckern zu befüllen. Ohne sie geht einfach gar nichts. Schön sieht es bei Dir aus.

lg kathrin

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Wie schön, daß ich bei Dir das blühende Dickmännchen sehe, denn das habe ich noch nie blühen sehen und wußte demzufolge nicht, ob die Blüte zu ihm gehört, weil es mit anderen Pflanzen an der Stelle zusammen steht.

Ja, Bodendecker sind schon genial. Der Waldgarten war voll davon. Sonst hätte man es vor Jäten kaum aushalten können. ;-) Einfach zu viel Fläche ...

Das mit der Bodenverdichtung in bezug auf Vinca minor habe auch ich im jetzigen Garten beobachtet. Im Terrassenbeet an einer Stelle, wo das Vogelfutterhaus steht, will es nicht so recht gedeihen, da ist der Boden ziemlich verdichtet.

So schön schauts bei Dir aus, liebe Anette!

Liebe Grüße
Sara

Manuela hat gesagt…

Liebe Anette,
du hast eine Vielfalt an Bodendeckern. Ich habe eine Menge Bärlauch, der sich allein verbreitet und ein Immergrün,das alles überwuchert.
Es sieht zwar hübsch aus,aber ein bisschen eindämmen werde ich es wohl.
Dein schöner Garten lädt zum Entdecken ein. Ich freue mich schon auf den nächsten
Rundgang.
Ein herrliches Wochenende und ganz herzliche Grüße,
Manuela

Regina hat gesagt…

hallo, liebe Anette
deine Bodendecker haben viele deiner Flächen mit einer bunten Vielfalt gefüllt!
Sieht wunderschön aus!
Falls du mal von de, *Dickmännchen* nach der Blüte etwas übrig hättest, würde ich mich über einen Ableger freuen *grins*

liebe Grüße
Regina

zabor hat gesagt…

Ach die geliebte Elfenblume, ich kenne Sie nur in gelb. Doch nun weiß ich wieder mehr, auch in Orange ;-)
Bei mir machen Sie sich leider nicht breit... Eine im Schatten, andere im Halbschatten und in Sonnige Plätzchen. Also Schatten mögen Sie nicht habe ich festgestellt. Aber Du hast ja auch noch soviel schöne andere Bodendeckerblüten, staun!

kelly Doescher hat gesagt…

moin anette,
ich hab dich gefunden, was ein glück.
garten- und naturliebhaberin zum erfahrungsaustausch, mit präzisen bezeichnungen kann ich morgen zum wochenmarkt auf suche gehen.
ja, meine porzellanblume ist lt. wikipedia:
Saxifraga sect. Gymnopera: Schatten-Steinbrech (Saxifraga umbrosa)
danke!
einige der schattenpflanzen wurden von vögeln damals in meinem garten ausgesammt... u.a. auch die kleine walderdbeere von den nachbarn.
bis bald!