Sonntag, 29. Mai 2016

Gartenschnipsel





Bis zum offenen Garten dauert es nicht mehr lange. 
Zwar werde ich die Staudenbeete nicht anders pflegen wie sonst auch, aber drum herum gibt es doch noch einiges zu tun.



Das Wochenende nutzte ich zum Samentütchen beschriften.

Die schönen Pergamenttüten bastelte Regina von der Kreativen Ecke.

Nachdem ich die im letzten Herbst gesammelten Blumensamen zur Probe ausgesät hatte, konnte ich sie jetzt in die Tüten füllen und alles beschriften.

Prachtscharte und Blaues Gänseblümchen keimten beim Test nicht und wurden entsorgt. Alle anderen Samen keimten schnell und zuverlässig.
Jetzt warten 80 Samentüten als kleine Geschenke auf interessierte Gartenbesucher.




Schwere Gewitter zogen gestern über die Nachbarorte hinweg und verwüsteten mit Sturm und Hagel so manchen Garten. 
Hier regnete es einige Zeit und nicht eine Blüte wurde abgeknickt. Wieder mal  Glück gehabt!



Am letzten Wochenende im Mai habe ich noch einige Gartenschnipsel für euch.
Die zarte Blütendolde gehört zur Bärwurz (Meum athamanticum).


Die  Bärwurz ist eine alte Heilpflanze, die in Europa auf Magerwiesen und lichten Laubwäldern von Mittelgebirgen wächst.
Sie riecht sehr würzig.

Die Magenschnäpse mit dem Namen Bärwurz werden meist aus der ähnlichen Mutterwurz (Ligusticum mutellina) hergestellt und nicht wie oft angenommen aus der Bärwurz.





Salbei, ebenfalls ein bekanntes Kraut. Hier seht ihr den schön blühenden Steppensalbei, der gut mit Trockenheit zurecht kommt. 


Die ursprünglich aus Nordamerika stammende Camassia ist eine Zwiebelpflanze, auch Prärielilie genannt, die bei mir im Gräserbeet verwildert.
Als kleiner Tipp: Die Zwiebeln werden jeden Herbst für 0,99 €  für die Tüte im Discounter angeboten.





Das ist wieder was für mich. Herrlich kunterbunt durcheinander. Im Hintergrund die letzten Enzianblüten, Goldlack ( diese niedrige Sorte blüht den ganzen Sommer) und Purpurglöckchen.




Nelkenwurz





Anemone sylvestris, bald bilden sich die puscheligen Samenstände, die durch den ganzen Garten segeln und sich überall ansiedeln.




Auf der Nordseite im Schatten vom Frühling übrig gebliebene Bellis. Ohne Pflege, ohne Ausputzen, nur mit etwas Wasser ab und zu blühen sie noch immer.




In diesem Jahr besonders schön blühen die Ebereschen, hier eine Zuchtform, die ihre Äste in den Garten streckt, aber eigentlich dem Nachbarn gehört.

Das waren meine Gartenschnipsel für euch. Jetzt überlege ich mir, was ich für Kuchen für den offenen Garten backen werde. Auch wollen noch Ableger eingetopft werden. Auch sie werden wieder wie jedes Jahr verschenkt.



Kommentare:

Mara Tiziana hat gesagt…

Liebe Anette
Deine Gäste werden sich bestimmt auf diese hübschen Tütchen stürzen! Wir öffnen am Tag der offenen Gärten auch den Unseren, deshalb werde ich nicht vorbei kommen können, leider...
Viel Erfolg wünsche ich, geniesse es!
Mara-Tiziana

Hollerbusch und Kaffeekännchen hat gesagt…

Hallo Anette,
Dein wunderschöner Garten lockt sicher wieder viele Gäste an.
Als passionierte Gärtnerin würde ich da gerne vorbei kommen, um mir Tipps und gute Laune zu holen. Leider aber ist es doch ein bisschen zu weit zu Dir und so muss ich mich in unseren fränkischen Gärten, am Tag der offenen Gartentür, vergnügen.
Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag und viel Spaß bei den noch anstehenden Vorbereitungen.
Liebe Grüße schickt Dir, Helge

yase hat gesagt…

Ich sollte wirklich näher wohnen..... Auf die Samentütchen würde ich mich am meisten freuen 😉
Ich habe an meinem Geburtstag Erdbeer-Rhabarber-Muffins mit Kokos gebacken. Gingen weg wie warme Semmeln. Das Rezept fand ich übers www
Herzlichst
yase

Lis vom Lindenhof hat gesagt…

Ich würde mich wirklich mal freuen wenn sich meine Anemone sylvestris auch mal endlich aussäen würde.
Mit dem Unwetter hatten wir auch Glück, aber immerhin haben wir letzte Nacht fast 60 L/qm abbekommen. Den Garten kann ich die nächsten Tage aber nicht betreten, vor allem weil es schon wieder (oder immer noch)? regnet

LG Lis

Margrit hat gesagt…

Die Camassia habe ich auch seit Jahren im Garten und die Wühlmäuse haben sie mir gelassen. :) Ich kaufe sie auch immer beim Discounter.
Deine Gäste werden sich über die schönen Samentütchen freuen.

Viele Grüße
Margrit

Bij Jen hat gesagt…

Liebe Anette,
was für wunderschöne Gartenbilder.....
Wunderschöne Blüten.....Vielen Dank für deine
liebe Worte bei mir......
Ich finde die Imkerei auch sehr Interresant..
Mann kann viel von den fleißigen Bienen über die Natur lernen.....
Ganz liebe Grüße
Jen

Gudi hat gesagt…

Hallo Anette!
Welch ein Glück, dass dein Garten vom Unwetter verschont blieb. Das wäre was gewesen, so kurz vor der Offenen Gartenpforte.
Ich wünsche für diesen Tag viele schöne Momente, interessante Begegnungen und rücksichtsvolle Gäste.
GLG Gudi

Susi Zaunwicke hat gesagt…

Hallo Anette,
wundervoll sind die Blumen in deinem Garten!
Ich wünsche dir noch gutes Gelingen bei den Vorbereitungen und gutes Wetter!
Wir hatten auch Glück gestern und wurden von dem Unwetter verschont.
LG Heidi

Ursula Szymik hat gesagt…

Liebe Anette,
deine Garten-Gäste werden begeistert sein. Wie schön, dass das Unwetter deinen Garten verschont hat. Wäre ja nicht auszudenken. Das Purpurglöckchen kommt mir bekannt vor ;-))).
Viele liebe Grüße
Ursula

Kath rin hat gesagt…

Schade, dass Du und Dein Garten so weit weg sind. Er wäre einen Besuch wert.

LG kathrin

Manuela hat gesagt…

Liebe Anette,
auch bei uns regnet es sehr stark und einige Pflanzen leiden darunter,gut dass das Unwetter euch verschont hat.
Für den Tag der offenen Gartentüren wünsche ich euch viel Vergnügen. Deine Gäste werden sicher sehr begeistert sein.
Herzliche Grüße,
Manuela

Sigrun Hillsidegarden hat gesagt…

Annette, ich hab dir bei mir auf deine Frage geantwortet, weil ich denke, andere interessiert das auch.

Frohes Schaffen!

Sigrun

Elke Schwarzer hat gesagt…

Hallo Anette,
hier war heute Starkregen, aber es ist alles gut gegangen.
Die Bärwurz kenne ich aus dem bot. Garten, da hocken immer die Streifenwanzen drauf.
VG
Elke