Montag, 29. August 2016

Hitzeverträglich



Endlich haben wir die Hitzewelle der letzten Tage überstanden. Ich hätte nicht gedacht, dass es in diesem merkwürdigen Sommer noch so warm wird.

Bei weit über dreißig Grad mochte ich nicht im Garten werkeln und beschränkte mich aufs Gießen.
Statt dessen verzog ich mich in den Keller und töpferte.




Einige Keramikfiguren brauchten nur noch eine Glasur und ich kann sie euch zeigen. Die Hühner habt ihr schon vor der Glasur noch ganz nackt gesehen.


Passend zum baldigen Herbst bekamen mehrere Kürbisse eine leuchtend orange Farbe.




Ja, und ein Sparschwein wünschte ich mir schon länger.


Ich finde, es guckt ein bisschen beleidigt.


Zurück zum Garten.

Jetzt zeigte sich, welche Stauden auch mit extremer Hitze zurecht kommen.


Die meisten Kräuter mochten die Hitze nicht so sehr. Große Ausnahme, im wahrsten Sinne des Wortes, ist der Bronze-Fenchel.


Beim Steppensalbei zeigt schon der Name, dass Trockenheit und Hitze kein Problem sind.


Auch bei den Rosen gab es keine Beschwerden. Sie wurzeln tief und finden immer noch Wasser, wenn die Flachwurzler schon schlapp machen.



Wenn ich einen ersten Preis verleihen sollte, dann bekäme ihn wohl der Fuchsschwanz. Ob Blätter oder Blütenrispen, man sieht ihnen die Hitze nicht an.



Wirklich überrascht haben mich die Tagetes. Solange sie jeden Tag gegossen werden, kann die Sonne mit voller Kraft auf die Blüten brennen. Die Pflanzen sehen topp aus.



Topfpflanzen sind ja meist sowieso Überlebenskünstler. Etwas mehr Wasser und gut ist es. Zur Sicherheit wanderten alle Begonien in den Schatten.



Was haben wir noch? Klar, Echinacea wird oft für Präriebeete angeboten. Sie verträgt volle Sonne und viel Wärme. 



Fetthennen mögen es heiß. So schön wie in den letzten Tagen haben sie lange nicht geblüht.

Natürlich finden sich noch viele andere Stauden und Blumen, die gut mit der Hitze zurecht kommen. Aber alle aufführen würde wohl diesen Rahmen sprengen. 
All die Stauden, die sehr unter den außergewöhnlichen Temperaturen gelitten haben, möchte ich euch gar nicht zeigen. Da herrschen Brauntöne und abgestorbene Blätter vor. Ich hoffe, dass sie alle im nächsten Jahr wieder austreiben.
Am schlimmsten hat es meine Astilben erwischt. Schon nach einem Tag hatten sich die Blätter trotz eifrigem Gießen  in Heu verwandelt. 

Einen Sonnenanbeter habe ich noch für euch. 


Ein Wespenspinne mit Nachwuchs. Es ist eine Sie. Der Gatte wurde bereits verspeist.
Drei, vier Tage passte die Mutter auf ihren Nachwuchs auf. Dann war sie verschwunden. 
Dummerweise haftet die Kugel mit den Spinnenbabys direkt neben unserer Balkontür zum Wohnzimmer. Da kann sie nicht bleiben. 
Jetzt sind die Insekten- und Spinnenfachleute unter euch gefragt. Was mache ich mit der Kugel, kann ich sie umsetzen ohne die Winzlinge im Inneren zu verletzen und wo bringe ich sie am Besten hin?

Kommentare:

Claudia hat gesagt…

Liebe Anette,
herrlich sieht es in Deinem Garten aus, da merkt man wirklich kaum die Hitze der vergangenen Tage! Mit der Fetten Henne hast Du recht, die blühen gerade schön wie nie :O)
Wespenspinnen hatten wir auch, aber ich habe hier keinen Kokon entdeckt, so nah an Fenster oder Tür würde ich sie auch nicht haben wollen ;O) Soviel ich weiß, schlüpfen sie erst im Frühjahr ... vielleicht kannst Du versuchen, den Kokon in eine winterharte Staude umzuquartieren....am besten mit der Mutter zusammen ...?
Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

Margeraniums Gartenblog hat gesagt…

Dein Garten sieht wunderbar aus, trotz der Hitze! Die Pflanzen wurden dieses Jahr ganz schön auf die Probe gestellt. Erst viel Regen und dann Trockenheit. Da trennt sich die Spreu vom Weizen!
Viele Grüße von Margit

kelly Doescher hat gesagt…

moin anette,
ob und wer bei mir den sommer mit seinen plagen übersteht kann ich noch nicht beurteilen.
mein evtl. liste mit pflanzen, die geeignet sind, zum ersatz im frühjahr ist lang.
bei den spinnen hilft mir meine weitsichtigkeit ;), erst wenn es sich bewegt werde ich aktiv. direkt an der eingangstür war vor jahren ein spinnennest, die unmengen waren schnell auf suche nach neuen verstecken, ich denke es war noch im sommer/herbst.
an den kleinkindern konnte ich die art nicht bestimmen.
alles gute!
kelly

Karen Heyer hat gesagt…

Liebe Anette,
da bin ich ja beruhigt, das auch bei Dir sommerleidende Pflanzen vorhanden sind. Hier frage ich mich bei einigen, ob sie nächstes Jahr wieder durchtreiben. Aber ich bin da ganz entspannt. Wenn sie nicht wiederkommen, waren sie eben nicht geeignet. Im Vorgarten sieht es schlimm aus,weil ich da nur ganz selten gieße. Baue ich eben um auf Steppenbepflanzung, was solls.
Deine Hühnerschar ist Dir super gelungen!
Liebe Grüße von Karen

Janneke hat gesagt…

Sie haben Ihre Zeit mit der Hitze nützlich verbracht im Keller Annete. Trotz der Hitze sehen Ihre Pflanzen noch sehr schön aus.
Herzlichen Grüssen,
Janneke

Manuela hat gesagt…

Liebe Anette,
da machst du es wie meine Mutter, die zieht sich auch gerne bei dieser Hitze zurück und töpfert.
Noch hat sie keine Kürbisse getöpfert, sondern wunderschöne Gedenksteine, mit einem Spruch, für das Grab ihrer Familie.
Ich finde deine total süß, ganz besonders deine fröhliche Hühnerschar.
Über die Spinne weiß ich nichts. Leider! Noch habe ich keine bei uns entdeckt.
Hab noch eine feine Woche,
Manuela

Lebensperlenzauber hat gesagt…

♥ ♥ :) ♥ ♥

yase hat gesagt…

Die Hühner würde ich glatt adoptieren!
Leider kann ich dir in deiner Spinnenfrage nicht weiter helfen
Herzlichst
yase

Lis vom Lindenhof hat gesagt…

Im Moment muss man wirklich vermehrt nach hitzeverträglichen Pflanzen Ausschau halten, sogar im Schatten machen einige Stauden einfach schlapp. Da nützt auch alles gießen nichts und ich bin echt froh dass der Herbst vor der Türe steht.
Deine Töpferarbeiten sind wunderschön geworden, ich kann sowas leider nicht.

LG Lis

Helma hat gesagt…

Hallo Anette,
Ich war schon auf einem anderen Blog in eht reagieren lol ... erst später den letzten Beitrag im vergangenen März sah. Hier zeigen Sie schöne Bilder, die auch auf einer neuen Glasur arbeiteten. Ich sehe auch natürliche Schönheit der Blumen in Ihrem Beitrag. Sehr schön zu sehen.
Mit freundlichen Grüßen Helma

Silke R. hat gesagt…

Liebe Anette,
deine Tonfiguren sind dir super gelungen. Die Hüner sehen klasse aus wie sie da zusammen im Garten sitzen:)
Der Garten muss dieses Jahr ganz schön was aushalten. Bei dir sieht es aber trotz der großen Hitze wunderbar aus.
Liebe Grüße
Silke

Regina hat gesagt…

hallo, Anette
von deiner Hühnerschar und den kleinen Kürbissen bin ich ganz begeistert!
Diese Hitze ist auch nichts für mich!

wünsche dir ein schönes Wochenende und liebe Grüße
Regina

Elke Schwarzer hat gesagt…

Hallo Anette,
eine Wespenspinne haben ich komischerweise mal einige Kilometer weiter nördlich gefunden, aber in Bielefeld direkt noch nie. Doch bestimmt sind sie irgendwo...
Die Hitze ist überstanden, aber nun regnet es seitdem nicht mehr. Oregano und Seifenkraut sind meine Trockenkünstler diesesn Sommer, außerdem natürlich Goldlack und Fette Henne.
Viele Grüße
Elke

zabor hat gesagt…

Ach wie herrlich wasserblaue Hühner, die kühlen die Pflanzen ;-).
Die Kürbisse sind ja auch klasse...
Deine Töpferarbeiten sind genial.