Sonntag, 19. März 2017

Helleborus





Heute dreht sich alles um die Helleborus. Sie hat hier viele Namen wie Christrose, Schneerose, Lenzrose, Orakelblume, Teufelskraut oder Nieswurz.





Der Name Nieswurz beruht auf der Tatsache, dass zerriebene Pflanzenteile zum Niesen reizen. Dieses Phänomen machte man sich früher zu nutzen, um böse Geister und Krankheiten auszuniesen. Auch im Schnupftabak wurde Nieswurz verwendet. Da Blätter und Wurzeln aber hochgiftig sind, gab es bei der Verwendung immer wieder Todesfälle.




Zu dem Namen Christrose kenne ich als Erklärung nur eine alte Geschichte, in der ein Hirte auf seinem Weg nach Bethlehem kein Geschenk für das Jesuskind hat. Die von ihm deshalb vergossenen Tränen lassen, als sie zu Boden fallen die Christrose erblühen. Überglücklich brachte er die schönen Blumen als Geschenk mit.




Die Christrose wurde früher dazu genutzt, das Wetter für das kommende Jahr vorherzusagen. Daher wurde sie auch Orakelblume genannt. 



Nur auf unserer nördlichen Halbkugel ist die Helleborus zu finden. Vor allem an Ostsee und Schwarzem Meer gibt es viele verschiedene Arten.
Vermutlich haben sich die Ahnen der heutigen Helleborus während der erdgeschichtlichen Entwicklung von Südostasien nach Westen, entlang der Ufer des Urmittelmeeres ausgebreitet. Ein weiteres Überbleibsel aus dieser Zeit ist die mehr oder weniger ausgeprägte Fähigkeit, auf Frost durch Absenken des Zelldrucks zu reagieren. Mit steigenden Temperaturen kann dieser Effekt wieder rückgängig gemacht werden. Ich erschrecke mich trotzdem nach jeder frostigen Nacht, wenn die Blütenstiele und Blätter völlig schlaff am Boden liegen.




Wenn eure Helleborus oft viele Wochen blühen, dann liegt das auch an den Kelchblättern, die die sonst üblichen Blütenblätter ersetzen. Auch wenn die Blüte längst verblüht ist, wirken diese Kelchblätter noch wie Blüten.




Alle Helleborus sind langlebige Stauden. Ich finde sie pflegeleicht und bin von ihrer Winterhärte überzeugt. Ein kalkhaltiger Boden ist besonders günstig für ein langes, gesundes Pflanzenleben.



Meine vor einigen Jahren noch "reinrassigen" Nieswurz haben sich inzwischen durch Aussaat vermehrt. Die neuen Pflanzen zeigen eine bunte Mischung ihrer Elternpflanzen.







Kommentare:

Margrit hat gesagt…

Ach, was hast du für schöne Exemplare. Ich mag sie auch sehr gerne.

Viele Grüße
Margrit

Claudia hat gesagt…

Liebe Anette,
das sind wirklich wunderschöne Exemplare, vor allem die dunkelrosafarbene sieht wunderschön aus! Bei mir wollen sie nciht so werden, ich bin gespannt, wie ich meine in diesem Jahr entwickeln ...ich hab eine normale weiße und eine zart rosane ...beide als Ableger bekommen ...
Hab einen guten Wochenstart!
♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

Ein Dekoherzal in den Bergen hat gesagt…

TOLLER BERICHT;;;;;

I MOG de ah volle gern ..
leider hab i bis jetzt nur eine weiße,,,
und sie blüht sogar,,,,freu,,,freu

hob no an feinen TOG
bis bald de BIRGIT

Margeraniums Gartenblog hat gesagt…

Das sind einfach tolle Pflanzen - auch wenn sie sich für meinen Geschmack fast ein wenig zu sehr vermehren!
Deine Bilder sind einfach großartig!!!
Viele Grüße von
Margit

yase hat gesagt…

Hier wachsen auch Christrosen in allen erdenklichen Schattierungen. Was mir fehlt, ist eine gefüllte rote.... Danach werde ich mal suchen
Herzlichst
yase

kleiner-staudengarten hat gesagt…

Guten Morgen Anette,
ein informativer Post ... deine Exemplare sind bildschön, ich mag sie auch so gerne und obwohl mein Garten voll ist, könnte er noch die ein oder andere Schöne vertragen. ;-)
Guten Start in den Frühling, Marita

Lis vom Lindenhof hat gesagt…

Helleborus gehören schon lange zu meinen Lieblingsstauden, einfach weil sie lange blühen, pflegeleicht sind und sich gut vermehren! Manchmal werde sie sogar lästig und so wandern jedes Jahr immer wieder einige Sämlinge in die Biotonne, alle aufpäppeln würde den Garten sprengen.

LG Lis

Naturwandererin hat gesagt…

Vor einigen Jahren bekam ich zwei Stauden von einer Bloggerin aus der Schweiz geschenkt, sie haben sich prächtig entwickelt und verbreiten sich gerne, noch gibt es Platz im Garten. Deine Auswahl an Farben und Formen sind super, ich finde, es ist eine pflegeleichte Pflanze.
Hab einen guten Wochenstart
und liebe Grüße
von Edith

kleine-creative-Welt hat gesagt…

Liebe Anette,
wow - du weißt ja viel Interessantes über diese wundervolle Pflanze zu erzählen -
das mit den Tränen des Hirtenknaben hat mir besonders gefallen -

ich liebe Christrosen und hab mir auch eine neue zugelegt - du hast eine wundervolle Auswahl -

liebe Grüße - Ruth

kelly Doescher hat gesagt…

Moin Anette,
die Vermehrung der Christrosen war mir unbekannt, wird sofort getestet. Eine weihnachtliche Rose wartet noch auf das Auspflanzen...
Ob es auch einmal so ein schönes Bild ergibt?
LG Kelly

Kath rin hat gesagt…

Liebe Anette, einfach ein Traum Deine Helleboren. Besonders die pinken Arten gefallen mir total gut. So etwas fehlt noch in meinem Garten. Bislang hatte ich wenig Glück damit.

LG kathrin