Samstag, 25. März 2017

Jetzt ist Sommerzeit, aber nicht im Garten


In der Nacht wird wieder an der Uhr gedreht. Die Sommerzeit hat begonnen.
In Deutschland wurden die Uhren erstmals 1916 umgestellt, mitten im Ersten Weltkrieg. Danach gab es Jahre mit und ohne Umstellung.
In Deutschland gibt es die jetzt gültige Zeitumstellung seit 1980.
Darüber, ob das alles Sinn macht, streiten sich die Geister.





Tatsache ist: Im Garten herrscht weiterhin Frühling.



Und Ostern ist auch nicht mehr weit.
Zu den bunten Volmary-Primeln hat sich der erste Haste gesellt.



Aus den abgeschnittenen Birkenresten  wurden wie jedes Jahr Kränze gewunden. Bepflanzt mit Blaustern und Traubenhyazinthen werden sie zur Osterdeko im Garten.





Der Vorgarten ist blau. Überall blühen kleine Traubenhyazinten. 


Und wenn noch Platz ist, dann breiten sich Sternhyazinthen aus.


Auch Buschwindröschen (Anemone nemorosa) bilden jetzt dichte Teppiche.





Es ist ein Helleborusjahr. So übervoll blühen die Nieswurz bei mir nicht immer.


Ob gefüllt oder ganz schlicht, sie sind immer wunderschön.





Wie habe ich mich heute morgen gefreut, als ich die ersten Tulpenblühten fand. 



Schon seit sechs Jahren liegen die Zwiebeln der frühen botanischen Tulpen im Boden. Jedes Jahr zähle ich einige Tulpen mehr. Schade, dass andere Tulpenarten oft nur zwei, drei Jahre blühen ehe sie auf Nimmerwiedersehen verschwinden.



Das war es schon wieder für heute. Mit den ersten Lungenkrautblüten verabschiede ich mich von euch und wünsche euch einen wunderschönen Frühlingssonntag.

Kommentare:

Achim Wenk hat gesagt…

Danke, dir auch einen schönen Sommer(Zeit)Sonntag. Das Wetter wird wohl wieder traumhaft und wir können den Frühling genießen. Tolle Blüten hast du schon überall.

Margeraniums Gartenblog hat gesagt…

Über Sinn oder Unsinn dervon Sommezeit kann man sicher streiten...
Mir gefällt, wenn es abends länger hell ist!!! Schön frühlingshaft sieht es bei Dir aus!!!
Viele Grüße vonvon Margit

Lis vom Lindenhof hat gesagt…

Also ich bräuchte die Sommerzeit auch nicht, allerdings hab ich auch keine Probleme mit der Umstellung. Ist ja nur die eine Stunde, die stecke ich locker weg! :-)Aber jetzt genießen wir erst mal die herrliche Frühlingszeit mit all ihrer Farbenpracht!

LG Lis

filzundgarten hat gesagt…

Ja, so langsam geht es richtig los im Garten. Es ist doch immer wieder schön zu sehen, was alles austreibt. Tete a tete blühen verlässlich, bei den Tulpen ist es ein Glücksspiel. Deine Hellebori sind eine Pracht.
LG, Ute

Sunnys Haus hat gesagt…

Wunderschöne Frühlingsimpressionen ! Die Zeitumstellung macht mir auch immer zu schaffen. Ab liebsten wäre es mir, wir würden bei der Sommerzeit bleiben, ich fände es auch im Winter schön, abends eine Stunde länger Licht zu haben.

Bei Dir blüht schon so viel, das ist ja richtig toll ! Traubenhyazinthen, Buschwindröschen und Lungenkraut lassen hier wohl noch etwas auf sich warten. Bei dem schönen Frühlingswetter dauert es aber bestimmt nicht mehr allzu lange.

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
Birgit

yase hat gesagt…

Ah, deshalb sind so viele Blüten an den Christrosen. Ich bin hin und weg von der Blühfreude der Pflanzen!
Irgendwas breitet sich hier rasant aus, überall grüne Lanzettenblätter.... Nur blüht nichts. Ich bin ja mal gespannt, ob sich das Pflänzchen mal outet.
Herzlichst
yase

Elke Schwarzer hat gesagt…

Hallo Anette,
ich hätte ja gern das ganze Jahr über Sommerzeit, damit man nach der Arbeit immer mehr Tageslicht hat, aber mich fragt ja keiner. ;-)
Deine Volmary-Primeln sind wirklich eine Pracht. Hast du meine schon gesehen? Die sind knallig, aber ich finde sie ganz herrlich.
VG
Elke

juralibelle hat gesagt…

Gut dass unsere Pflanzen sich nicht um die Zeitumstellung kümmern, Danke für die tollen Bilder
Frühlingsgrüsse von Erika

Topfgartenwelt hat gesagt…

Liebe Anette, herrliche Frühlingsimpressionen hast Du aus Deinem Garten mitgebracht! Hier wird es schön langsam auch richtig bunt. Die Wildtulpen halten sich bei mir auch um einiges besser im Garten.

lg kathrin