Dienstag, 30. Mai 2017

Bloggertreffen im Freilichtmuseum am Kiekeberg



Mein erstes Bloggertreffen ganz oben im Norden vor Hamburgs Tür und das erste Bloggertreffen für die Leute vom Kiekeberg.
Das Freilichtmuseum hatte zum Bloggertreffen eingeladen und ich war gern gekommen. Die Kombination aus historischen Gärten und Museum  interessierte mich.

Beim Frühstück vertrödelt und deshalb zu spät am Kiekeberg eingetroffen. So fing es für mich an.

Als ich die anderen fand, quatschen alle munter durcheinander und machten sich bekannt. Die Stimmung war total entspannt und ich fühlte mich sofort wohl.
Bei Keksen und selbstgemachter Limonade und Kaffee lernten wir uns erst mal kennen. Alle hatten einen ganz unterschiedlichen Zugang zum Thema Garten und auch zum Bloggen. 
Trotzdem verstanden wir uns auf Anhieb.
Mit dabei waren:
Bianca vom Gartenreich Lüneburg,
Birgit und Diana, Grünes Treiben,
Björn, der sehr interessant auf seinem Blog "Gartenbaukunst"schreibt,
Marie vom Blog Frau Meise
und Melanie von Kistengrün.



Schon bald erkundeten wir das Gelände unter der sachkundigen Führung von Matthias, dem Museumsgärtner.



Matthias zeigte uns Häuser und Gärten aus verschiedenen Zeiten.
Dieser Garten gehört zu einem Fischerhaus  wie es  am Ende des 19. Jahrhunderts in den Elbmarschen oft zu finden war. Die früheren Bewohner betrieben im Nebenerwerb Garten- und Obstbau.

Matthias erntet für unser späteres Essen allerlei Kräuter.



Die liebevoll und fachmännisch restaurierten Häuser werden von zur Zeit passenden Pflanzen umgeben. Früher wurden häufig Mispeln gepflanzt. Da die Mispel bereits früh kultiviert wurde, wurde sie häufig für die Obstversorgung gepflegt.



Überall auf dem Gelände finden sich passende Details wie alte Fässer oder Wagen.





Etliche Jahre früher in der Zeitrechnung wurden die Gefache der Häuser noch nicht ausgemauert, sondern mit Lehm gefüllt. So wie der Schafstall, der sich auf einem kleinen Hügel in die Landschaft schmiegte.

Sind die Dächer nicht toll? Bis auf den Boden herabgezogen schützten sie vor dem rauen Wetter im hohen Norden.



Nicht nur Häuser und Gärten, sondern auch die früher üblichen Nutztiere konnten wir sehen und riechen. Anfassen mochte ich sie nicht. Hier suhlen sich bunte Bentheimer und fühlten sich sichtlich wohl.





Hier wächst alles was eine Familie früher brauchte heran.



Erdbeere Senga sengana. gezüchtet von Reinhold von Sengenbusch in Wolfsdorf bei Hamburg.

Zwiebelgrün

und Beinwell




Ja, wir haben so viel gesehen.  Matthias vermittelte Wissenswertes kurzweilig und professionell . Wir konnten ihm Löcher in den Bauch fragen, er hat alles geduldig beantwortet und mit seinen witzigen Bemerkungen gewürzt.

Ab und zu brauchten wir dann doch eine Pause. Hier seht ihr uns in einer früher üblichen sehr romantischen Lindenlaube. 



Viele alte ländliche  Handwerke wie die Imkerei wurden vorgestellt. 

Das eigentlich für mittags angedachte gemeinsame Essen haben wir total verpasst. 

Am frühen Nachmittag erreichten wir dann den höchsten Punkt des Kiekeberg. Dort hatten Christin und Katharina, die fleißigen Geister vom Kiekeberg, die sich sehr aufmerksam um uns kümmerten, den Tisch gedeckt.


Wir schnippelten noch Kräuter und Gemüse und probierten schon mal, ob alles schmeckt.


 Dann genossen wir bei Traumwetter in toller Landschaft frisches Gemüse, Brot aus der museumseigenen Bäckerei und deftiges vom Hausschlachter. 











Den Abschluss unseres tagesfüllenden Rundgangs machte das noch neue Agrarium.

Eine Ausstellungswelt zu Landwirtschaft und Ernährungsindustrie.

Eine Männerwelt mit alten Traktoren und Maschinen, die auch für Frauen interessant war.



Irgendwann geht jeder noch so schöne Tag zu Ende und auch wir mussten unsere Reise in eine andere Zeit beenden.
Nach einer letzten Tasse Kaffee nach einem entspannten inspirierenden Tag mit netten Leuten und dem Versprechen, dass wir uns gern noch mal, am liebsten auf dem Kiekenberg, treffen wollen, gingen wir auseinander.


Ich blieb noch ein Weilchen am Ententeich am Eingang des Freilichtmuseums um  in der Stille meine Gedanken zu ordnen und dem Tag nachzuspüren.

Ganz herzlichen Dank den Leuten vom Kiekeberg, die sich so liebevoll um uns gekümmert haben und uns diesen Tag ermöglichten. Vor allem natürlich Matthias, der so geduldig und freudig sein Wissen an uns weitergegeben hat.

Kommentare:

Anna hat gesagt…

Guten Morgen liebe Anette,dass ist ja toll auch ich habe vor kurzem ein Freilichtmuseum besucht aber hier in Österreich aber dazu demnächst mehr auf meine Blog. Ich finde solche Zeitreisen sehr spannend u interessant u so wie du es geschildert hast könnte ich noch ewig weiter lesen u gucken.dankeschön für den tollen Beitrag.
Herzlichst Anna

Claudia hat gesagt…

Liebe Anette,
was für ein traumhafter Ort für ein Bloggertreffen! Danke für die herrlichen Bilder und Eindrücke, es sieht nach einem wunderschönen und leckeren Tag aus!
Hab einen wunderschönen Wochenteiler!
♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

kelly Doescher hat gesagt…

Wunderbar - ebenso schöne Erinnerungen hab ich an mein erstes und einziges Bloggertreffen in der Heide. Vertrödeltet hatte ich mich auf der Autobahn...
Meines Wissens ist von den damaligen Bloggern niemand mehr im Internet präsent, unvergessen IngeHH.
Der Treffpunkt Kiekeberg war sehr gut gewählt und mischte Erkennen und Erkenntnis.
Liebe Anette,
ich wünsche einen schönen Juni und liebevolle Gedanken zurück an diesen Mai!
Kelly

Margeraniums Gartenblog hat gesagt…

Das sieht nach einem wirklich tollen Tag aus!!! Wunderbar, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und das noch dazu in einer so schönen Umgebung!
Viele Grüße von
Margit

Ursula Szymik hat gesagt…

Liebe Anette,
ein Bloggertreffen in einem tollen Rahmen. Das war wohl ein rundum gelungener Tag ;-))).
Viele liebe Grüße
Ursula