Samstag, 15. Juli 2017

Ferientage





Nachdem in den letzen Wochen ein Familienfest das andere abgelöst hat und der Garten den wachen Augen vieler Gartenbesucher standhalten musste, ist es jetzt ruhiger und ich dachte mir, einige Ferientage im Garten wären genau das Richtige für mich.



Die letzten Regentage haben mir einen Strich durch die schöne Rechnung gemacht. 
Sonne und Wolken lösen sich ab, es ist trotz Regenschauern warm. 
Früher haben wir das Blühwetter genannt. 
Man kann den Pflanzen beim wachsen zusehen. Jeden Tag legen die Sommerstauden in Höhe und Breite zu. Und was eine Staude kann, das kann das Unkraut schon lange. Es gedeiht prächtig und ich darf meine "Ferientage" mit Unkraut jäten verbringen. 

Aber es macht auch riesig Spaß dabei zuzusehen, wie alle Gartenbewohner nach der langen Trockenheit ihre Blätter und Blüten in alle Richtungen recken und sich sichtlich wohlfühlen.



Als Geschenk von Freunden, die mir einen "besonderen Phlox" mitbrachten, zog das Seifenkraut (Saponaria officinalis) in meinen Garten ein. Obwohl das gleiche Kraut auch bei uns am Bahndamm blüht und bei mir früher eher zu den Unkräutern zählte, habe ich es nicht bereut, einen geeigneten Platz für die rosa blühende Staude zu finden. Sie hat sich sehr gut in mein Phloxbeet eingefügt. 


Jetzt blüht auch Annabelle. Mit dem Blätterdach unseres Kirschbaums als Regenschutz bleiben die dicken Blütenbälle auch bei Regen schön aufrecht stehen.



Wenigstens ein Rosenbild gehört auch heute dazu. Alle Rosen machen mir in diesem Sommer besonders viel Freude.




Zum Sommer gehören vor allem die hohen Stauden wie Falschirmsonnenhut
(Rudbeckia nitida)

und Federmohn (Macleaya cordata).






Allium spaerocephalum
Wenn alle anderen Alliumarten verblüht sind, dann bringt der Trommelstock wieder Leben in die Zierlauchabteilung.





Ganze Flächen werden jetzt von blühenden Monarden, Indianernesseln besetzt. 






In Reih und Glied stehen die Samenstände vom Brandkraut im Beet. Sie sehen auch nach der Blüte sehr dekorativ aus und werden erst im nächsten Frühjahr abgeschnitten.

Bei den Einjährigen tun sich vor allem bunte Zinnien hervor. Schon aus der Ferne kann man ihre hoch gewachsenen leuchtenden Blüten erkennen.
























In edlem Weiß erstrahlen die ersten Blütenrispen der Freilandyucca im Vorgarten.




Ebenfalls im Vorgarten in der Sonne zu finden ist Kaukasus-Gamander (Teucrium hyrcanicum). Er hat sich innerhalb zwei Jahren gut ausgebreitet und blüht seit Wochen.




Früher wuchs an seiner Stelle ähnlich farbige Prachtscharte. Sie kam aber mit dem trockenen Boden im sonnigen Teil des Vorgartens nicht zurecht und wächst jetzt im hinteren Garten am Teich.






Warum so selten Ballonblumen in Staudenbeeten zu finden sind, verstehe ich gar nicht. Gleich im ersten Jahr pflanzte ich einige Ballonblumen in den Garten. Völlig unkompliziert erfreut mich diese Glockenblumenart jetzt schon seit acht Jahren mit ihren blauen und weißen Blüten. Sie sind winterfest und brauchen nur wenig Wasser.



Zum Schluß noch ein Bild aus dem Gräserbeet, das immer mehr einem Präriegarten-Beet ähnelt.

Kommentare:

Anne hat gesagt…

Toll, wie bunt und vielfältig es in deinem Garten blüht, liebe Anette :-)
Die letzten Tage konnte man leider wirklich nicht viel im Garten nutzen. Ich hoffe du konntest deine Ferientage trotzdem genießen.
Viele liebe Grüße an dich,
Anne

kelly Doescher hat gesagt…

Ganz tief durchatmen und beruhigend sagen:
Kein Platz!
Liebe Anette,
es ist verführerisch zur Zeit in den Blogs mit Garten und dankbar sehe ich sie mir an.
Diese Vielfalt, Ideen und Möglichkeiten sind zu bewundern, mein kleines Glück genieße ich bewusst.
Riesengräser und davor die Rudbeckia hatte ich mir vor Jahren für den Garten in Hagen aus dem Bremer Parkanlagen abgeguckt, wie gehofft wurde es der *Knaller*!
Auf meiner externen Datei hab ich gewiss (äh-vielleicht) noch Fotos.
Jetzt kommt angeblich der Sommer und die Zeit des Genießens.
Ja - Besucher ;), mit den Augen ist nichts vollkommen, das Wetter ist eine gute Ausrede und der Garten soll mich erfreuen nicht versklaven.
Herzliche Sonntagsgrüße!

Margeraniums Gartenblog hat gesagt…

Was für ein Blütenmeer! Ja, der Sommer ist einfach wunderbar!!!
Viele Grüße von Margit

Lis vom Lindenhof hat gesagt…

Im Moment wächst das Unkraut wirklich schneller als die Blumen, aber so weiß man wenigstens mit was man seine freie Zeit verbringen kann.
Die Ballonblumen sind wirklich unkopliziert, bei mir wachsen sie sogar in einem Kübel um den ich mich gar nicht groß kümmere. Mimosen haben bei mir eh keine Chance, was nicht will fliegt raus! :-)

LG Lis

yase hat gesagt…

Nur die Schnecken gedeihen hier noch besser..... Echt, ich kann die Viecher nicht mehr sehen.
Meine Ballonblumebauch nicht mehr - mit Grüssen der Schleimer. Dieses Jahr ist es echt schlimm. Ich mag naturnah, aber muss es so sein?
Dein Garten ist ein Traum, und ich schaue mir das immer gerne an
Herzlichst
yase

Elke Schwarzer hat gesagt…

Hallo Anette,
lustig, noch einer, den Seifenkraut an Phlox erinnert. Trotz seiner Wucherei ist es eine meiner liebsten Stauden im Moment. Die Hummeln mögen es, müssen aber Löcher hinein beißen, sonst können sie die Blüten nicht nutzen.
VG
Elke

Lykka Gard hat gesagt…

Liebe Anette,
könntest Du bitte Mal so ein Foto mit Phlox und Seifenkraut in Kombination zeigen?. Überlegt hatte ich schon mir das Seifenkraut zu holen. Genauso wie den Reinfarn.
Die kleinen Allium spaerocephalum habe ich im Vorgarten. Ich mag sie sehr.
Bei uns am Haff regnet es in einer Tour, das aber seid langer Zeit. Vielleicht sollte ich überall Sumpfpflanzen setzen.
LG lykka

Claudia hat gesagt…

Liebe Anette,
danek für diese herrlichen Bidler aus Deinem Garten! Ja, das Unkraut tut auch gut nach dem Regen ( auf den ich gerade noch wieder warte ;O) ...) ...
Dank Dir weiß ich aber jetzt auch endlich, wie die herrliche , große Staude bei Mama im garten heißt : der Federmohn! Mama hat den auhc in weiß blühend und ich bin immer wieder fasziniert von dieser wunderschönen Staude mit ihren riesigen Blüttern und den so zarten Blüten!
Ich wünsche Dir einen guten Start in eine wunderschöne neue Woche!
♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

Sunnys Haus hat gesagt…

Liebe Anette,
wunderschön, wie es in Deinem Garten blüht ! Diese Vielfalt ist so herrlich und zauberhaft. Oh ja, im Moment wächst alles wie verrückt (außer meinem Kürbis, dem ist es einfach zu kalt). Mit dem Unkraut sagst Du was- ich muss auch dringend einen Kontrollgang machen heute Nachmittag. Hoffentlich gibt es mal Regenpausen. Aktuell sieht es ganz gut aus.

Ich hoffe, wir bekommen in den nächsten Tagen nochmal Sommer, um den Garten ein bisschen genießen zu können !

Liebe Grüße
Birgit

Karen Heyer hat gesagt…

Blühwetter muss ich mir merken, das trifft den Nagel auf den Kopf! Hier ist vieles so üppig und schön, wie es noch nie gewesen ist. Dem Phlox ist es hier meistens zu trocken, nun dankt er dem vielen Regen mit prachtvoller Blüte. Ist das ein hohes Seifenkraut? Gefällt mir gut :-)
Liebe Grüße
Karen