Sonntag, 2. Juli 2017

Käferwelten


Es ist wieder Käferzeit.
Rapsglanzkäfer haben den Garten erobert. Sie sitzen zur Zeit massenhaft in allen möglichen Pflanzen. Sie begnügen sich nicht mit den von ihnen geliebten gelben Blüten, sondern befallen auch rote Rosenblüten und rosa Mohn.


Der Rapsglanzkäfer (Meligethes aeneus) schädigt, wie der Name schon andeutet, Raps und verursacht in der Landwirtschaft immense Schäden.
Zur Leibspeise des winzigen schwarz glänzenden Käfers gehören die Blütenpollen der Kreuzblütlergewächse. Dazu gehören auch Gemüsepflanzen wie Rucola, Blumenkohl und Brokkoli.

Rapsglanzkäfer beißen in die noch geschlossenen Knospen von Kreuzblütlern, um an die Blütenpollen zu gelangen. Die Knospen trocknen aus und fallen zur Erde. 



Die bei mir stark befallenen Zuccini- und Kürbisblüten werden aber nicht in der Fruchtbildung beeinträchtigt.
Die weiblichen Käfer bohren Knospen an und legen darin ihre Eier ab. Innerhalb weniger Tage schlüpfen die Larven, um sich von Blütenstaub und Nektar zu ernähren. 



In meiner Ziergartenabteilung gibt es wohl keine gelbe Blüte  ohne Käfer. Besonders beliebte Käfertreffpunkte sind Taglilien, Ringelblumen und Strauchjohanniskraut.
Wohlig fühlen sie sich aber auch in den Blütenkelchen der Rosen. Da ist ihnen die Farbe egal. Hauptsache die Pollen schmecken.
Lange wird der Käferspaß aber nicht anhalten. Bereits im August suchen sie im Boden ein Winterquartier und die Blüte geht ohne Käferplage weiter.

Wirklich etwas gegen die Käfer tun kann man nur mit der Giftspritze.
Da sich bei dem geringen Schaden, den der Rapsglanzkäfer in meinem Garten  anrichtet, weder Zeit noch Geld lohnen, sich damit zu befassen, lasse ich alle Mittelchen im Keller und warte einfach ab.










Kommentare:

Johanna Gehrlein hat gesagt…

Hallo,
jetzt weiß ich wenigstens wie diese kleinen Kerle heißen. Ich habe noch gar nicht realisiert, dass sie Schaden anrichten, aber sie sind mir auch schon aufgefallen. Schöner Beitrag mit schönen Fotos.
Herzliche Grüße, Johanna

Verena hat gesagt…

Guten Morgen!
Auch bei mir sind diese kleinen Käfer zahlreich zu finden. Sie toben sich in den Rosen aus. Aber ich spritze auch nicht. Dank dir weiß ich jetzt auch, dass der Spuk im August vorbei sein sollte.
Liebe Grüße
Verena

Varis hat gesagt…

Früher saßen bei uns immer viele der kleinen, schwarzen Kerlchen auf Löwenzahn und Margeriten. In den letzten paar Jahren haben sie sich jedoch rar gemacht und heuer habe ich noch gar keinen gesehen.
LG, Varis

Claudia hat gesagt…

Liebe Anette,
da hast Du aber wirklich reichlich davon! Aber, Du sagst es richtig, solange sie im GArten keine größeren Schäden anrichten, ist es für die Natur besser, einfach die Zeit abzuwarten, statt mit der Giftspritze dagegen anzugehen ...
Hab einen guten Start ein eine schöne neue Woche!
♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

Lis vom Lindenhof hat gesagt…

Hm, in meinen Taglilien sind auch so kleine Käfer zu finden! Allerdings richten sie keinen Schaden an und ich glaube auch nicht dass es Rapsglanzkäfer sind. Dazu kommen sie mir zu klein vor, ich werde sie heute aber mal genauer unter die Lupe nehmen

LG Lis

kelly Doescher hat gesagt…

Wow - so etwas sah ich noch nie...
Moin Anette,
lästig sind diese Insekten wenn wir an Rapsfelder vorbei fahren, doch in der Nähe sind keine und somit keine Käfer.
Die Schnecken reichen mir...
Auf der Wäsche konnte wir sie früher auch sehen, war aber nur immer ein kurzer Aufenthalt.
Die Rapsblüte ist doch vorbei, sind die irgendwie verpeilt? ;)
LG Kelly

Margeraniums Gartenblog hat gesagt…

Man beachtet die kleinen Krabbler viel zu wenig! Solange sich die Schäden in Grenzen halten kann man sie ja gewähren lassen.
Mein Holunder war über und über voll mit Läusen. Ich habe sie mit einem scharfen Strahl aus dem Schlauch abgespritzt... am nächsten Tag waren sie aber wieder da. Das ging 3 oder 4mal so... dann waren sie plötzlich komplett weg. Ist oft komisch!
Viele Grüße von
Margit

kleiner-staudengarten hat gesagt…

An meiner gelben Taglilie sitzen auch einige, aber Schaden haben sie noch nie angerichtet ... allerdings habe ich auch eher wenige gelbe Blüten und an meinen Rosen finde ich sie nur ab und an mal.
Ein schönes Foto von den Krabbler und der Biene ist dir da gelungen.
Liebe Grüße von Marita

Sigrid Pulido hat gesagt…

Liebe Anette,
ich muss gestehen, ich habe noch nie von diesen Käfern gehört.
Das sieht ja schrecklich aus!
Bin froh, dass es in meinem Garten solche noch nicht gibt und wünsche Dir, dass Du sie bald wieder los bist.
Gibt es denn natürliche Feinde?
LG
Sigrid

bergblumengarten hat gesagt…

Jetzt weiß ich endlich, was für eine Plage da an meinen Zucchini- und Hokkaido-Blüten hockt. Der Käfer ist also auch in diesem Garten heimisch. Da ich die gelben Blüten aber nicht esse, habe ich mich nicht weiter damit beschäftigt.
LG Sigrun

Katharina hat gesagt…

Liebe Anette,
ich bin da recht tolerant, be i mir sitzen auch alle annähernd gelben Blüten voll mit kleinen Rapskäfern, aber irgendwas müssen die ja auch nach der Rapsblüte zu tun haben ;-) ich habe mir nur abgewöhnt, mit einer gelben Jacke nach draußen zu gehen, dass ist wirklich ein bisschen lästig!
Liebe Grüße
Katharina

Ein Dekoherzal in den Bergen hat gesagt…

MEI des is ja bled ,,
selle VIECHER kenn i gar nit
i geh mol schaun,,,
bei mir im GARTEN,,,,ggggg

hob no an feinen ABEND
bis bald de BIRGIT

Anke hat gesagt…

Hallo Anette,

ein sehr interessanter Artikel über die Käferwelt.

Liebe Grüße
von Anke

zabor hat gesagt…

Ach so heissen die Käfer. Die habe ich auch...
Welche Pflanze ist das letzte schöne Foto, Geisblatt?

Gudi hat gesagt…

Danke für diesen informativen Post. Ich kenne die Käfer, wusste aber bisher noch nicht, welche es sind.
LG Gudi