Freitag, 14. Januar 2022

Nebeltag an der Werra

 



Was macht man wenn alles, wirklich alles im Einheitsgrau verschwindet? 

Eigentlich sehe ich, wenn ich am Fenster stehe, den Kaufunger Wald, aber heute endet die Welt 50 Meter hinterm Gartenzaun. 




Trübsal blasen kommt nicht in Frage!





 Also warm anziehen, Kamera schnappen und ab an den Fluss.

 Frische Luft tanken und mit ein paar Nebelbildern Glückshormone einfangen.





Hier unten am Wasser ist es bei diesem Wetter besonders einsam. Noch nicht einmal die Hunde animieren ihre Frauchen und Herrchen zu einem Spaziergang.

 Dabei ist es jetzt so unendlich friedlich. Jeder Baum wird von weichen Schleiern eingehüllt, es ist stiller als sonst und meine Gedanken können sich frei entfalten.



Ein einsamer Fischreiher sinniert vor sich hin und träumt von saftigen Fischen.





Am Abgrund  

dort wo die Gegenständlichkeit endet,

wo Gottes Nebel ewig weht,

dort saß ich einst, ich armer Wicht und wartete aufs große Licht.

Doch als es kam in jener Nacht,

da bin ich nicht mal aufgewacht.

Ruhte wohl, in Gott befohlen,

Sollt´ das Licht der Teufel holen!

Ich steh noch immer an der Stelle wo Dunkles selbst wird strahlend Helle

Wo Gott dem Licht entgegen stirbt und dadurch jetzt zum Menschen wird!

(Hans Rosegger)


Ich wünsche euch einen ruhigen Start ins Wochenende mit guten Gedanken für die nächste Woche

Anette


11 Kommentare:

Wolfgang Nießen hat gesagt…

Liebe Anette,
grau in grau und dann noch nass und kalt, mag ich überhaupt nicht. Aber Nebelbilder finde ich richtig klasse, sie haben so eine besondere Stimmung, und Trübsal blasen geht wirklich nicht.
Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

Viele liebe Grüße
Wolfgang

die Waldfee Moni hat gesagt…

Liebe Anette, ja nicht einmal die Hunde wollen bei dem nieseiigen Nebelwetterchen vor die Tür.
Liegt es wirklich am Wetter, der Kälte oder an der Dunkelheit oder gar Matsche Patsche ?!
Nach jedem Rundgang Pfötchen reinigen, Fell schrubben ... aber es kommen werde andere Tage.
Wobei ich diese Zeit eigentlich auch mag bis auf die Matsche Patsche halt ;0))
Gerade wenn wir unterwegs sind und in die Stille hinein horchen tut unendlich gut, gibt enorm Kraft, Energie und Ruhe.
Wir genießen es sehr. Und es sind unzählig viele kleine tolle Highlights die unser Herz zum hüpfen bringen jeden Tag aufs
Neue trotz der C... ( du denkst es dir ) Umstände. Fotos sind eines meiner Highlights jeden Tag. man kann so die schönen
Momente in Erinnerung behalten. Nebelbilder haben so einen mystischen Touch, ich mag es sehr diese verwunschene undurchsichtige Stimmung. Hab lieben dank für deinen Besuch in meinem Waldfeen Blog !!!
Hab mich wirklich sehr gefreut. Herzliche Grüße schick ich dir und ein gemütliches Wochenende wünsche ich dir, Moni

yase hat gesagt…

Was für ein berührender Post...
Die Werra, da war ich schon... Irgendwie, wenn man nach Schmalkalden fährt, irgendwo da...
Herzlichst
yase

Anke hat gesagt…

WOW der Fischreiher im Nebel schaut ja herrlich aus, auch die anderen Impressionen gefallen mir sehr.

Ein schönes Wochenende
wünscht Dir
Anke

Traudi Gartendrossel hat gesagt…

Liebe Annette,
danke fürs Zeigen Deiner wunderbaren Nebelbilder. Ich finde sie sehr faszinierend und sie haben so etwas geheimnisvolles, undurchdringliches, aber auch beruhigendes an sich. Einfach schöne Augenfreuden.
Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und schicke liebe Grüße mit.
Herzlich Traudi.♥

Bob Bushell hat gesagt…

Beautiful arrangement under fog, and you caught the Heron, thanks Anette.

Kelly hat gesagt…

Mir ist jedes Wetter recht, bis auf Glatteis :).
Liebe Anette,
den eigenen Reiz der Nebelfotos einfangen, Gedanken dazu und die Ruhe geniessen - richtig.
Bis hier hat sich die Fischsaison herumgesprochen, die ersten Angler sah ich am Hafen.
Reiher sind hier in der Stadt nicht sichtbar aber ab und zu Kormorane.
Herzlichst Kelly

Elke Schwarzer hat gesagt…

Hallo Anette,
das sieht ja super aus!
Wir haben immer nur trübe Tage, weder Sonne noch fotogenen Nebel.
VG
Elke

Susanna hat gesagt…

Hallo Anette,
eigentlich mag ich diese trübe Suppe überhaupt nicht, aber du hast mir mit deinen wunderschönen Fotos den Nebel ganz anders näher gebracht. Der Fischreiher gefällt mir ganz besonders. Das Foto erinnert mich an einen Nebeltag vor zwei Jahren, als ich das erste Mal bei uns einen Silberreiher sah: er kam aus dem dichten Grau, flog lautlos über dem Bach entlang, ganz nah an mir vorbei und verschwand ... Das hatte etwas ganz Mystisches!
Bei uns ist es einfach nur trüb und ich wünsche uns allen endlich mal wieder Sonnenschein. Dir wünsche ich einen schönen gemütlichen Sonntag, liebe Grüße,
Susanna

Maribel hat gesagt…

Hallo Anette!
I like your pictures, and the grey weather. You have managed to catch the heron just beautifully.
Have a nice evening /Best wishes Marika

Gardens at Waters East hat gesagt…

I went back to look again at your fog photos. They ae really very good. Sets a mood for reflection. Like them lots.