Dienstag, 20. Juli 2010

Schnittblumenbeet


Schon immer war es mein Traum ein großes Beet für Schnittblumen anzulegen. In dem Beet sollten jedes Jahr andere Blumen wachsen. Ich wollte hauptsächlich ein- oder zweijährige Blumen aussäen und großflächige Blumenbeete anlegen.

Zweijährige Lupinen. Sie wurden letzten Herbst gesät und blühen ganz prächtig.

Durch den kalten aber trockenen April hatte ich zunächst Schwierigkeiten mit der Aussaat. Die Samen wollten nicht richtig keimen und später die kleinen Pflänzchen nicht wachsen.
Durch die noch immer extreme Trockenheit und große Hitze lassen noch immer einige Pflanzen auf ihre Blütenpracht warten. Vor allem die Cosmea kommt nicht so recht voran. Auch die Dahlien, die ich alle ausgesät habe, fangen erst vorsichtig an zu blühen.
Aber die ersten Bilder aus meinem bunten Blumenbeet kann ich euch zeigen.


Am Gartenzaun wachsen Sonnenblumen und schauen zum Nachbarn rüber.


Auch Tagetes dürfen bei mir nicht fehlen. Ich mag den herben Geruch und die warmen Farben.


Wucherblumen: Sie wachsen superschnell und leuchten in allen Farben mit ihren geringelten Blüten.


Diese pinkfarbenen Zinnien sind die ersten aus einer ganzen Beetreihe mit allen Farben.


Bei der Jungfer im Grünen (Nigella) wirken später die Samenkapseln besonders schön.



Auch Ringelblumen dürfen in einem Beet für einjährige Blumen  nicht fehlen.

Kommentare:

Geli hat gesagt…

hallochen Anette, deine Blumen- und Farbenpracht ist herrlich anzusehen...das ist was fürs Auge...laß dich grüßen von der Geli

Anke hat gesagt…

Liebe Anette,

Dein Schnittblumenbeet ist die Wucht, wunder...wunderschön.

Die Idee finde ich schon so schön und Du hast wunderbare Blumen ausgesucht, herrlich dieses Blütenmeer.

Die Wucherblumen schauen ja auch interessant aus.

Herzliche Grüße
von Anke

Babara hat gesagt…

Toll, dein Schnittblumenbeet. Mein kleines Schnittblumenbeet hat nun den Erdbeeren weichen müssen ;-) ! Ist die Wucherblume eine Art Margerite...kenne nämlich den Namen nicht und sehe die Pflanze nicht genau? Die Dahlien und Cosmeen kommen hier auch erst langsam in die Gänge. Dieser Sommer ist irgendwie speziell, entweder kommt alles zu früh oder dann zu spät und vorallem blüht es nur eine kurze Zeit.
LG, Barbara

Die Waldfee hat gesagt…

Liebe Anette,
davon hab ich leider noch zu wenig.
Aber es wird sich von Jahr zu Jahr mehren!
Es ist doch was anderes aus dem eigenen Garten Blumen zu pflücken und Natursträuße zu binden.
Eine tolle Blumenpracht hast Du!
liebe Grüße,
Moni

Brigitte hat gesagt…

Das ist eine ganz gute Idee! Ich habe es auch noch nirgends gesehen. So hat man immer Material für einen schönen Strauß im Haus oder auch mehrere! Das habe ich mir für meine Vorhaben im Garten im nächsten Jahr schon notiert.

Lieben Gruss, Brigitte

Gartenfee hat gesagt…

Wow, was für ein Blütenmeer, da kannst Du ja richtig aus dem Vollen schöpfen. Die Jungfer im Grünen wächst bei mir auch massenhaft zwischen den Rosen und sät sich jedes Jahr wieder selbst aus. Ich mag sie sehr gern. Zinnien hätte ich auch mal gerne im Garten. Ziehst Du sie vor oder säst Du sie direkt ins Beet?

Liebe Grüße von Bärbel

Borkergarten hat gesagt…

Hallo Anette,
nach dem Betrachten deiner schöner Sommerblumen möchte ich deine Frage zu den Schönmalven beantworten. Sie sind leider nicht winterhart. Ich habe sie hell und grün auf dem Dachboden überwintert. Es geht habe ich gehört es geht auch dunkel (Garage oder Keller) und blattlos, vG Manfred aus dem Borkergarten

Dani hat gesagt…

Dein Blütenmeer ist wirklich beeindruckend...Die Samenkapseln der Jungfer lasse ich auch recht lange stehen, anschließend kommen dann die Samen in die Tüte, und werden im nächsten Jahr wieder ausgesäht, VG Dani