Montag, 21. November 2016

Kübelpflanzen im Winterquartier






Immer wieder werde ich gefragt, ob ich meine Kübelpflanzen vor oder nach dem ersten Frost einwintere.
Das hängt natürlich von der Pflanzenart, dem Wetter und dem Standort ab.
Manchmal wird es hier in der Gegend schon im Oktober frostig, manchmal kommt der erste Frost erst im Dezember.
Lorbeer, Olive und Oleander vertragen leichten Frost. Sie können also während der ersten Kältewelle mit Schneefall draußen bleiben. Die Pflanzen härten ab und Schädlinge werden eingedämmt, weil die Eigelelege und Larven die Kälte nicht gut vertragen.


Meine tropischen Kübelpflanzen wie Hibiskus und Schönmalve und Wandelröschen  räume ich dagegen vor dem ersten Frost ein. Kritisch wird es für sie schon, wenn die Temperatur dauerhaft unter 8 Grad sinkt.
Meine Küberpflanzen überwintern alle in einem hellen Raum mit großem Fenster. Wandelröschen ganz nah am Fenster, Yucca weiter hinten.
Zwar stellen die einzelnen Pflanzen unterschiedliche Temperaturansprüche, aber bei mir stehen sie den ganzen Winter bei 10 Grad, da sie ja alle zusammen im einem Raum überwintern.



Fuchsien, Wandelröschen und ähnliche Pflanzen schneide ich beim Einräumen stark zurück. Sonst reicht der Platz nicht.
Oleander wird im Herbst nie geschnitten, denn er setzt jetzt schon die Knospen für das nächste Jahr an.




Kommentare:

SchneiderHein hat gesagt…

Also beim Wandelröschen habe ich keine Erfahrung mehr, da die Pflanzen irgendwann von den Schnecken zerstört wurden. Die Schönmalven- und Fuchsien-Kübel stehen bei meiner Mutter von Mitte Mai bis zum Herbst/Winter jedoch so geschützt zwischen den Immergrünen und Sträuchern, dass ich sie auch meist bis November oder gar Dezember im Beet belasse. Zwar lässt sich das Wetter ja nie ganz genau einschätzen, aber leichte Nachtfröste so bis -1 oder -2° Celsius verkraften sie im Herbst draußen noch ganz gut. Danach leiten sie meist selbstständig die Winterruhe ein - werfen reichlich Blätter ab, und das Ungeziefer hat schon mal den ersten Hau weg. Dann kommen sie oftmals zunächst unters Glasdach, wo wir sie bis zum Winter - wenn Dauerfrost so ab 4°C droht, zwischenlagern. Im Moment wäre der Rückschnitt noch viel zu schade - es ist noch ein herrliches Blütennmeer. Mal abwarten, wann nun der richtige Winter kommt, und sie eingekürzt und versäubert werden müssen, um in die Winterpause im fast dunklen Keller zu gehen. Denn je nach Wetter kommen sie meist ab Februar schon wieder ans Licht …
Aber ich muss zugeben ohne die Zwischenlagerung im Wintergarten war das früher alles ganz anders, Da mussten sie teils schon ab Ende September bis Februar pausieren. Nur damals hatten wir auch noch keine bis zu 40 Jahre alte Fuchsien im Kübel.
LG Silke

Claudia hat gesagt…

Liebe Anette,
ja, es ist schön, wenn man einen solchen Raum hat. Bei uns ist im Keller nur Platz für kleinere Pflanzen, von daher sind die meisten große, die überwintern müßten, abgeschafft worden.
Meinen Olenader habe ich ausgepflanzt, er ist nun im dritten Jahr im GArten und hat auhc in diesem Jahr herrlich geblüht und ausgetrieben. Mal sehen, wie es im nächsten Jahr wird ;O)
Mein Wandelröschen wurde zu groß und hat dann den letzten Winter im Keller nicht mehr überlebt, ich weiß nciht, ob es das wenige Licht war oder das Alter ...
Hab einen wunderschönen Tag!
♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

Ursula Szymik hat gesagt…

Liebe Anette,
herrlich, wenn einem so ein schöner Raum zur Verfügung steht. Schön, wie die Pflanzen da alle fein säuberlich stehen und auf den nächsten Frühling warten.
Viele liebe Grüße
Ursula

Margeraniums Gartenblog hat gesagt…

Das ist toll, wenn so ein Raum vorhanden ist. Ich überlege mir genau, ob ich mir Pflanzen zulege, die überwintert werden müssen! Meine Dipladenien stehen jetzt den zweiten Winter im Wohnzimmer, weil ich es nicht pbers Herz gebracht habe, sie zu entsorgen!
Viele Grüße von Margit

Margrit hat gesagt…

So ein Raum ist Gold wert. Meine Hortensien stehen in der Garage und da ist es dunkel. Hat ihnen die letzten Jahre allerdings nichts ausgemacht. Mal sehen, ob die Dipladenia es auch mag. Im Treppenhaus hat es ihr gar nicht gefallen. Einige Pflanzen stehen auch gut eingepackt unter dem Terrassendach.Denn für alle habe ich drinnen keinen Platz.

Viele Grüße
Margrit

KostbarkeitsmomenteTierfotografie hat gesagt…

Liebe Anette,
das ist immer ganz viel Arbeit, bis die Töpfe und Pflanzen alle winterfest gemacht sind...
Toll hast du es gemacht, sieht richtig schön aus in deinem Winterquartier der Pflanzen...
Da kann der Advent und Winter kommen...
Alles Liebe und Gute dir,
herzliche Grüße
von Monika*heute mit den Meisen

zabor hat gesagt…

Das erste Stillleben Foto, wäre ein schönes Frühstückbrettchen.
Ein schöne Woche noch

Rumpelkammer hat gesagt…

schön hast du deine Pflanzen einquartiert..
ich hab jetzt das erste Jahr wieder Kübelpflanzen ..
meine Hortensie und 3 kleine Rosen stehen im Treppenaufgang zum Garten.. ich hab sie mit Laub eingepackt und sie stehen auf einer Kokosmatte
ich habe auch Diplandia (aus dem Grünkübel gerettet)
sie stehen schon drinnen im Kellergang..
doch ich habe gelesen sie braucht mehr Licht..vielleicht hole ich sie ins Schlafzimmer
sie wirft auch Blätter ab.. aber das soll nicht schlimm sein..
eine Fuchsie steht auch im Kellergang.. Licht kommt dort durch eine große Glastür..
darf nur nicht vergessen sie immer mal zu gießen ;)
hoffe ich bekomm alles durch..
heute habe ich mir Tannengrün geholt um draussen abzudecken..
liebe Grüße
Rosi

Gudi hat gesagt…

Wie klasse, dass du so einen Raum für deine vielen Kübel hast.
Andererseits - hättest du diesen Raum nicht, hättest du nicht so viele Kübel.
Ich drücke die Daumen, dass es alle ohne Schäden und Schädlinge über den Winter schaffen.
GLG Gudi

filzundgarten hat gesagt…

Toll, dass du so einen schönen hellen Raum hast. Wir überwintern die Bananen und co. im Keller und der ist leider eher dunkel. Da müssen wir Leuchtröhren anmachen und das ist auch nicht perfekt.
LG Ute