Freitag, 7. April 2017

Narzissen







Bei dem Massenangebot aus anderen Ländern könnte ich fast vergessen, dass die Osterglocke eine heimische Zwiebelblume ist . Sie kommt nicht wie die Tulpe aus dem Orient sondern hatte ihre Heimat hier bei uns.  Leider findet man sie nur noch selten wild wachsend. Dazu müsste ich z. B. in den Hundsrück oder die Eifel. Natürlich ist die seltene Schönheit streng geschützt.








Ich mag Narzissen im Garten, weil sie prächtig aussehen, jedoch leicht zu pflegen sind. Auch Wühlmäuse fressen sie im Gegensatzt zu Tulpen nicht.
Kompliziert sind sie überhaupt nicht, sondern sehr robust. Seit ich Narzissen im Garten pflanze, hatte ich nur einmal Ausfälle. Schuld war die Narzissenfliege,die ihre Eier auf fast alle Narzissen gelegt hatte. Die Maden der Fliege zerstörten dann die Zwiebeln.






Jeden September setze ich neue Zwiebeln in die Erde. Es gibt so viele Sorten! Ich setze meist kleine Gruppen. Wichtig ist, dass die Zwiebeln keine Staunässe haben.
Die älteren Zwiebeln lasse ich an Ort und Stelle.





Die Blüten der Osterglocken vertragen Sonne, kommen aber auch mit spätem Schnee zurecht. 
Da ich verschiedene Sorten im Garten habe, blühen die Narzissen eine lange Zeit.



Natürlich schneide ich jetzt gern genau wie ihr  Narzissen für die Vase. Am besten wenn sie noch nicht voll aufgeblüht sind. 
Nur mit anderen Blumen zusammen dürfen sie nicht in die Vase. Der aus der Schnittstelle austretende Schleim würde andere Blüten welken lassen.
Nun kann man die Schnittstellen kurz in heißes Wasser tauchen und dann die Narzissen für einen Tag gesondert in eine Vase stellen. Bei mir bleiben sie einfach gleich für sich. 





Ich finde ja immer die Symbolik der Blumen sehr interessant.
Narzissen gelten als Symbol für das Vergehen von Dunkelheit und Tod, aber auch für die Wiedergeburt. 



Bekannt ist euch sicher das Symbol für die Eitelkeit. 
Der Sage nach verliebte sich Narziss unsterblich in sein Spiegelbild im See. Dabei fiel er vor ungestillter Sehnsucht ins Wasser und ertrank. Seine Auferstehung feierte er als Blume. Strahlend schön.
Ach, ich liebe diese romantischen Sagen und Märchen.



Kommentare:

berlingarten Gartenbloggerin hat gesagt…

Wunderschön sind deine Sorten, vielen Dank für die Inspiration! Ich habe mich irgendwann entschieden, von den üppigsten besonders viele zu setzen, sodass bei uns Ice Follies und Jack Snipe den Garten fest im Griff haben :-)

Viele Grüße für ein schönes Wochenende!
Xenia

Ursula Szymik hat gesagt…

Liebe Anette,
dein Post war für mich sehr informativ und er weckte den Wunsch nach noch weiteren Narzissen. Vielleicht auch mal andere Sorten als Tete a Tete. Deine Schönheiten gedeihen wirklich prächtig.
Ein schönes Wochenende und
viele liebe Grüße
Ursula

Ingrid S. hat gesagt…

Hallo Annette,
ich mag Narzissen im Garten, weil sie so schön im Sonnenschein leuchten mit ihrem strahlenden Gelb. Auch die weißen Sorten sind hübsch.
Bei uns gibt es vereinzelt wilde Narzissen, die herrlich duften. Sie blühen etwas später, etwa ab Mai.
Vielen Dank für die Vorstellung der unterschiedlichen Sorten und der Pflegeanleitung.
Liebe Grüße von Ingrid

Lis vom Lindenhof hat gesagt…

Du hast ja eine tolle Vielfalt in deinem Garten, aber bei mir werden es auch immer mehr. Vor der Narzissenfliege habe ich auch Angst, schon wegen meiner vielen Schneeglöckchen die ja auch anfällig dafür sind. Bis jetzt hatte ich noch Glück, hoffen wir dass es so bleibt

LG Lis

Sunnys Haus hat gesagt…

Liebe Anette,
Du hast ja wunderschöne Sorten im Garten ! Ich finde Narzissen auch sehr schön und pflanze jeden Herbst noch welche dazu. Es ist toll, wie lange man dann ihre Blüten genießen darf. Seit ich die kleinen Tête-à-tête habe fängt die Saison noch früher an. Die weißen kommen hier immer als letzte, sie werden möglicherweise um Ostern herum blühen.

Liebe Grüße
Birgit


KostbarkeitsmomenteTierfotografie hat gesagt…

Liebe Anette,
dein Header ist wunderschön und hat mich gleich im Herz berührt!
Wie schön so viele unterschiedliche Narzissen sehen zu dürfen bei dir!
Ich bin immer wieder verzaubert über die Vielfalt der Natur und auch dieser Blumen!!
Danke dir herzlich dafür!!!
Hab ein ganz schönes Wochenende,
herzlich grüßt dich
Monika*

Margeraniums Gartenblog hat gesagt…

Sehr interessante Dinge berichtest Du über die Narzisse!!! Ich mag am liebsten die niedrigen Sorten!
Schönes Wochenende wünscht Dir Margit

yase hat gesagt…

Das Ptoblem ist die Farbe.... Gelb ist schon ok, aber nicht in grossen Massen... Vielleicht muss ich mich da ändern. Wenn die immer schön wachsen, wären sie einen Versuch wert
Herzlichst
yase

Margrit hat gesagt…

Schöne Sorten hast du. Bei mir blühen überwiegend Tete a tete. Die kaufe ich in Töpfchen, lasse sie drinnen blühen und dann werden sie irgendwann ausgepflanzt. Auf die Weise gibt es hier schon eine Menge. Die Großblütigen blühen leider hier bei mir nicht zuverlässig. Und Weiße sind auch schon verschwunden.

Schönen Sonntag
Margrit

Renate Waas hat gesagt…

Narzissen mag ich auch sehr gerne liebe Anette!
Aber so viele Sorten wie Du habe ich nicht. Das muss ja prächtig aussehen grad bei Dir im Garten!
Viele Grüße von Renate

Lykka Gard hat gesagt…

Oh ja ich liebe auch die kleinen Anekdoten und Sagen.
Die Auswahl ist schwer. Eine große Sammlung hast Du Dir angelegt.
LG lykka

jankasgarten hat gesagt…

Liebe Anette,
danke für die vielen Bilder und Informationen zu deinen wunderschönen Narzissen.
Ich hatte sie viele Jahre in Mengen im Garten, doch sie werden immer weniger.
Eine schöne Woche wünscht dir Dorothea ...
Viele liebe Frühlingsgrüße 🌷

zabor hat gesagt…

Hallo Anette,
ich sehe verhältnismässig viele Narzissen im Wald. Gestern sogar eine dreifach gefüllte. Komisch oder?