Sonntag, 14. Dezember 2014

Dritter Adventssonntag




Ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit musste ich für einige Tage ins Krankenhaus. Jetzt bin ich wieder zu Hause und es geht mir recht gut. 
Sogar zum fotografieren hatte ich schon wieder Lust.
In der Zwischenzeit haben viele liebe Freunde an mich gedacht und es wartete jede Menge Post auf mich. 




Sogar einige Päckchen durfte ich auspacken.




Heute wurde schon die dritte Kerze angezündet. Nachdem ich einige Zeit in einem nüchtern eingerichteten Krankenzimmer ausharren musste, ist es zu Hause bei Kerzenschein und Advents-Deko besonders schön.




In diesem Jahr habe ich mich für Rot entschieden. Viel Natur aus dem Wald mit roten Kerzen und Kugeln.




So ihr Lieben, ich wünsche euch noch ein paar stressfreie Tage bis zum Weihnachtsfest. Lasst es euch gut gehen und genießt diese schöne Zeit  mit Plätzchen und Glühwein und Vorfreude auf das große Fest.

Sonntag, 7. Dezember 2014

Weihnachtsmarkt auf Schloss Berlepsch







Gar nicht weit von uns im Werratal in Nordhessen liegt Schloss Berlepsch hoch oben auf einem Hügel.

Immer wieder bietet der Schlossherr F. v. Berlepsch Veranstaltungen, die auch vom "gemeinen Volk" besucht werden können.

Dazu gehört jedes Jahr ein sehr stimmungsvoller mittelalterlicher Weihnachtsmarkt, der wunderbar zur Schlosskulisse passt.

So fuhr ich heute mittag mit einer Freundin zum Schloss. Das traumhafte Wetter zauberte allerdings eher Frühlingsstimmung als Weihnachtsvorfreude.



Aber kalt war es hoch oben auf dem Schlosshügel. Da kam für die klammen Finger ein Feuerchen gerade recht.




Passend zur Umgebung waren alle Mitarbeiter und Standbesitzer mittelalterlich gewandet.




Der Markt fand im Innenhof und allen angrenzenden Räumlichkeiten statt. Überall gab es schöne Dinge zu entdecken.



Hier geht einer der Ritter mit seinem Knappen einkaufen.



Bei der schönen, schlichten Weihnachtsdekoration kam dann trotz blauem Himmel Weihnachtsstimmung auf.




Neben Verkaufsständen, die Geschenke und Mitbringsel aller Art anboten, wurde natürlich auch für unser leibliches Wohl gesorgt.





So manches Leckeres wurde geboten. Aber wir hielten uns dann doch lieber an Buchweizenpfanne mit Gemüse. Ein Genuss!




Na, ob für dich was übrig bleibt?




Im Schutz der dicken Burgmauern war es nicht kalt und wir konnten alles in Ruhe anschauen (und auch manches kaufen).



Bei einem Spaziergang um das Schloss herum





fanden wir diese bemitleidenswerte Gestalt  an einem Baum hängen. Ja, die Sitten im Mittelalter waren rau. 




Wieder zurück im Burghof gab es Würzwein mit Musik. Mal so




Und mal so. 

Schön war es. Bepackt mit netten Kleinigkeiten ging es wieder nach Hause. Ich werde gleich mal auf der Seite vom Ritter v. Berlepsch  nachlesen, was er als nächstes für uns bietet.


Samstag, 6. Dezember 2014

Zweiter Advent






Noch brennt erst eine Kerze, 
aber schon morgen feiern wir den zweiten Advent.
Wie schnell die Zeit vergeht. Ehe wir es uns versehen feiern wir Weihnachten und ein neues Jahr beginnt.
Rückblickend war dieses Jahr für mich und meine Familie ein sehr glückliches und ich hoffe, dass es auch im neuen Jahr so sein wird.

Auch der Garten, der mir so wichtig ist, hat mir sehr viel Freude gemacht und ich freue mich riesig auf die nächste Gartensaison.
Jedes Jahr im Garten ist anders und ich bin schon gespannt, was mir Frühjahr und Sommer zu bieten haben.

Euch, meine lieben Leserinnen, zeige ich heute die letzten Gartenbilder aus diesem Jahr.



Noch immer halten sich einige Eiskristalle auf Früchten und Blättern. Viele Hagebutten wurden schon von den Vögeln gepickt. 




Gräser biegen sich unter der kalten Last




Die letzten Weidenblätter werden bald zu Boden fallen und neuen Kätzchen Platz machen.




Jetzt hat der rote Hartriegel seinen großen Auftritt. Seine leuchtend roten Zweige schmücken den Garten ganz ungemein.




Einige Sommerblumen, wie Ringelblumen und Löwenmäulchen blühen noch immer. 




An den Christrosen zeigen sich immer mehr Blüten.



Und meine Rosen finden keine Winterruhe. Sie öffnen immer wieder einzelne Blüten.



Gestern fand ich noch einige Blätter am Ahorn. Heute könnte ich euch nur noch kahle Zweige zeigen.
Ein sicheres Zeichen, dass der Winter auf jeden Fall kommt.
Ob ich mich darauf freue? Nein, eher nicht. Aber das nächste Frühjahr ist gar nicht mehr so fern. Bis dahin habe ich viele Pläne und die Zeit wird wie im Flug vergehen.





Mit unseren alten Figuren aus dem Erzgebirge, die mein Mann vor Jahren von seiner Großmutter geschenkt bekam, verabschiede ich mich heute von euch.
Ich danke euch für eure Treue und eure vielen netten Kommentare in diesem Jahr, über die ich mich immer sehr, sehr freue.
Und vor allem wünsche ich euch allen einen schönen zweiten Advent.

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Kontraste



Heute Nacht fielen die ersten Schneeflocken.
Eigentlich ganz schön. 
Winter ist die Jahreszeit, die ich nicht brauche, aber so ein bisschen Puderzucker auf den letzten Blüten ist doch ganz nett.



Noch immer blühen Lobelien und wollen gar nicht aufhören.



Aber daneben hat sich eine Fetthenne mit erstem Schnee bedeckt.



Die Lampions dekorieren sich passend zur Adventszeit mit weißen Mützchen






und auch die letzten Kürbisse sehen mit Schneehäubchen richtig nett aus.




Bei so wenig Schnee, der sicher bald taut, nehmen die späten Rosenblüten keinen Schaden.




Einige Blüten sind schon wieder vom Schnee befreit und sehen taufrisch aus.




Fast ganz verschwunden sind meine Sempervivum.




Keine Angst, dieser Fuchsie macht das kalte Wetter nichts aus. Sie steht schon seit Jahren im Freien. Ihr Fuß ist dick eingepackt und die Zweige werden im Frühjahr bis zum Boden abgeschnitten.

Die Winterharte Fuchsie 'Madame Cornelissen treibt im Frühjahr neue kräftige Ruten aus.




Obwohl die meisten Helleborus in der kalten Jahreszeit und im zeitigen Frühjahr blühen, mögen die Blüten keine längeren Kälteperioden. Aber so ein paar Schneeflocken sind harmlos.

Sonntag, 30. November 2014

Weihnachtsmarkt Hedemünden

Kalt war es auf dem Weihnachtsmarkt. Ein steifer Ostwind blies um die Ecken der Weihnachtsmarkthütten. 

Trotzdem war die Stimmung super und viele gut gelaunte Besucher schlenderten durch den Ortskern unseres Dorfes um die Stände in den engen Straßen und vielen offenen Innenhöfen zu besuchen.

Handgemachte Produkte ganz aus der Nähe oder direkt aus unserem Dorf, das zeichnet unseren Weihnachtsmarkt aus.
Wie immer waren auch alle  Vereine mit Hand und Herz dabei.
Ramschware aus fernen Ländern sucht man zum Glück noch immer vergebens.



Regina von der kreativen Ecke  hat mich auf dem Markt besucht und ein Bild gemacht. Ich sehe ganz schön verfroren aus. Dabei verging die Zeit wie im Flug.

Heute wurden die Stände abgebaut und alles ist wieder aufgeräumt.



Bei Kerzenschein und Glühwein vertreibe ich die letzte Kälte und freue mich schon auf den nächsten Weihnachtsmarkt gleich bei mir ums Eck.


Donnerstag, 27. November 2014

Winterdeko aus Heu






Es ist kälter geworden, der Winter steht vor der Tür.
Jetzt macht es auch Spaß den Garten winterlich zu dekorieren.

Ich mag sehr gern für den Außenbereich selbstgemachte Deko aus Heu.

Das kann ein Stern wie oben auf dem Bild sein,



oder ein Schneemann.  

Ich staune immer, wie haltbar Heu ist. Wenn die Figuren immer wieder gut trocknen können, oder gleich vor Nässe geschützt sind, halten sie mehrere Jahre.




 Meine Lieblinge sind diese kleinen Heuwichtel. Sie stehen jetzt überall am Haus.

Ich habe gehört, dass sie nachts kleine Geschenke an liebe Menschen verteilen. Morgen früh sehe ich gleich nach, ob ich etwas finde.


Da ich sehr gern Naturmaterialien benutze, hebe ich auch immer Fruchtstände oder getrocknete Blüten für die Deko auf.




Silberdisteln eignen sich ganz besonders gut.


Samstag, 22. November 2014

Die Adventszeit kann kommen






Die Adventszeit kann kommen. Es ist alles vorbereitet.

Jedes Jahr freue ich mich auf Weihnachtsdeko, Plätzchen, Kerzenschein und lange Abende.




Tannenzweige und Zapfen stehen bereit





Das Kaminholz ist aufgestapelt



Pünktlich blühen Winterjasmin



Nieswurz 






und Helleborus niger Praecox, die echte Christrose. Die Blüten sind etwas zerfranst. In meinem Garten herrscht gerade eine Raupenplage. Die kleinen grünen Tierchen fressen alles was ihnen vor das Mäulchen kommt.


Und auch die erste Deko ist fertig. Die Kerzen werden aber erst am ersten Advent angezündet.