Sonntag, 26. April 2015

Ein schöner Sonntag





Dieser Sonntag war ganz in meinem Sinne, so richtig schön.
Weil die Sonne den ganzen Tag vom Himmel lachte?
Nein, es hat geregnet, immer wieder und auch jetzt türmen sich dunkle Wolken auf.

Endlich! In den letzten Tagen trocknete die Erde immer mehr aus, die frische Saat lag im Boden und wollte nicht aufgehen. Wie auch, es war bis heute Vormittag viel zu trocken.

Aber jetzt geht es mit Sicherheit voran. Ich höre richtig, wie sich die kleinen Wurzeln vollsaugen und sich die Samenkörner aufblähen.



In diesen Wochen,wenn alles grünt und blüht ist der Garten wirklich eine kleine Welt für sich...zum innehalten, entdecken und genießen.

Nachdem ihr zuletzt hauptsächlich Tulpen zu sehen bekamt, zeige ich euch heute, was sonst noch so im Garten vor sich hin blüht.




Kugelprimeln (Primula denticulata)

Zuletzt war es zwar ziemlich trocken, aber die Nässe im zeitigen Frühjahr ließ alle Primeln besonders gut gedeihen.




Küchenschellen (Pulsatilla) findet man zu recht in fast jedem Garten. Die behaarten Blüten gehören zum Frühling dazu.



























Gämswurz (Doronicum orientale)


Im Vordergrund seht ihr die hellen Blätter vom Brandkraut, dahinter blüht Teppichphlox.





















Im Vorgarten beginnt der rote Goldlack mit der Blüte. Ich mag den süßen Duft des Goldlack besonders gern.




Auch Narzissen blühen hier noch im Schatten. 




Überall im Vorgarten haben sich Traubenhyazinthen angesiedelt.



Nicht alles ist bei mir wohlgeordnet. Es gibt auch etwas wildere Ecken. Hier wachsen Frühlingsplatterbsen ( Lathyrus vernus) und Vergissmeinnicht.






Vor die alten Rhododendron im Vorgarten habe ich Elfenblumen als Bodendecker gepflanzt.

Sie kommen gut mit dem Schatten auf der Nordseite zurecht.

Es muss nicht immer bunt sein. Die grünen Blüten der Wolfsmilch wirken durch ihre Form.



Das war es für heute wieder von mir. Wie ihr sehen konntet, hat es nicht den ganzen Tag geregnet. Zwischendurch kam auch die Sonne zum Vorschein und ich konnte sogar auf der Bank am Steingarten Kaffee trinken.






Donnerstag, 23. April 2015

Überall Tulpen

Wie schön es jetzt im Garten leuchtet. Hauptverantwortlich für die Farbenpracht sind in den nächsten Wochen die Tulpen.



Meist geht es in meinem Garten kunterbunt zu. Aber bei den neu gesteckten Tulpen habe ich aufgepasst, dass sie besser zueinander passen. Im vorderen Garten blühen hauptsächlich Tulpen in Rosatönen und Weiß. 





Dazu passend blühen zart gefärbte Narzissen.



oder Stiefmütterchen.



Der rote Austrieb vom Fingerhut-Bartfaden harmoniert gut mit Rosa.




Auch Bellis und Hornveilchen wachsen in Terrassennähe.




Im hinteren Gartenteil dominieren kräfte Gelb- und Rottöne.




Feuerrote Tulpen sind meine Favoriten. Ja, ich weiß, viele von euch rümpfen jetzt die Nase. 




Für euch gibt es etwas Pastell. Die Elfenblume (Epimedium), eigentlich ein Bodendecker, hat einige Beete erobert.





Aber zurück zu den Tulpen. Im Vordergrund schieben sich die langen Blätter der Schwertlilien empor.





Früher vermied ich den Kauf von stark gefüllten Tulpen. Ich war immer der Meinung, sie würden sich nur ein, zwei Jahre halten. Inzwischen habe ich festgestellt, dass gerade die gefüllten Sorten mehrere Jahre blühen.



Während viele Kissenprimeln langsam verblühen, beginnen langstielige Primeln mit ihrer Hauptblüte. Die vielen wilden Schlüsselblumen, die sich gern unter die edleren Gartenbewohner mischen, sorgen dafür, dass immer wieder neue Varianten entstehen. Im Vordergrund sieht man noch deutlich, dass hier ein Schlüsselblümchen seine Eigenschaften weitergegeben hat. Die Primel im Hintergrund hat mit dem echten Schlüsselblümchen nicht mehr so viel zu tun.


Zur Abwechslung noch ein bisschen Deko.



Und zum Schluss noch mal meine Tulpen-Lieblingsfarbe, Ihr Rosa-Liebhaber, vergebt mir, aber ich mag einfach dieses Leuchten, das nur Rot bietet.

Montag, 20. April 2015

Der Steingarten ist erwacht







Noch ist der Steingarten nicht voll erblüht, aber die kleinen bunten Steingartenpflanzen verwandeln den braunen Steinhaufen in ein buntes Miniparadies.




Auf der Nordseite breiten sich Teppiche vom Balkan-Windröschen (Anemone blanda) aus.





Die weiß-blaue Mischung von Nebelung hat einen sonnigen Platz im Steingarten gefunden.

Küchenschellen in Weiß und Lila













Moossteinbrech (Saxifraga x arendsii)











  Primeln




Die ersten blühenden Gräser. Auch sie gehören zum Steingarten.




Walzenwolfsmilch (Euphorbia myrsinites) zwischen Blaukissen (Aubrieta)





Zarter Mannsschild (Androsace)





Pfingstveilchen (Viola-sororia) mit Nieswurz


Vergissmeinnicht (Myosotis)






Mit der Westseite des Steingartens, auf der sich der Polster-Phlox (Phlox subulata) im Vordergrund des Bildes ausdehnt, beende ich meinen kleinen Gang rund um den Steingarten.


Donnerstag, 16. April 2015

Die Tulpenzeit beginnt

Heute nachmittag konnte ich mich entspannt zurücklegen.
Alle Arbeiten, die ich mir vorgenommen hatte, sind erledigt.




Die Sträucher, die nicht im Frühjahr blühen, sind geschnitten.



Der Kompost wurde umgesetzt. 
Ja, auch solche schmuddeligen Ecken gibt es in meinem Garten.




Aller Beerensträucher wurden gedüngt und festgebunden.




Unser Natur-Insektenhotel wartet auf neue Bewohner.



Auch die letzten Beete sind vom Unkraut befreit und der Boden ist gelockert.

Ach wie schön, jetzt kann ich die ersten Tulpen in Ruhe genießen.

Die ganz frühen botanischen Tulpen sind inzwischen verblüht. Jetzt kommen die "richtigen" Tulpen in ihrer Farbenvielfalt.
Den Farbreigen eröffnet Rot.








Obwohl Buschwindröschen in den Wald gehören, fühlen sie sich sichtlich wohl.










Späte Narzissensorten lösen die kleinen Tete a Tete  ab.



Im Steingarten geht mein heutiger Gartenrundgang zu Ende.